Hardware

XBOX ONE Testbericht – das sind die Stärken und Schwächen

So schlägt sich die XBOX ONE in der Praxis

Vor ziemlich genau 8 Jahren hat die XBOX 360 das Licht der Welt erblickt und nun steht endlich der Nachfolger die XBOX ONE in den Regalen der Geschäfte, wenn diese nicht gerade leer gekauft sind. Denn nach wie vor ist der Run auf die XBOX One noch ungebrochen. Jedoch besteht eine reale Möglichkeit irgendwo eine XBOX One zu ergattern. Beim Mitkonkurrenten Sony sieht es da bei der Playstation 4 schon etwas mauer aus. Denn diese derzeit so gut wie gar nicht so bekommen. Doch liegt dies an der Beliebtheit oder daran, dass die Microsoft-Jungs einfach besser mit der Lieferung hinterher kommen?  Ich sage mal – sowohl als auch! Denn sieht man sich die Absatzzahlen des Vorweihnachtsgeschäfts an, stellt man schnell fest, die PS 4 verkauft sich einen Tick besser als die XBOX ONE. Nichts desto trotz liegt der weltweite Unterschied gerade einmal bei 7 Prozent! Interessant bei dieser Auswertung ist auch, den Käufern scheint zum Teil nicht auf eine aktuelle Konsole anzukommen. Denn sowohl die PS3 als auch die XBOX 360 wurden im Vorweihnachtsgeschäft besser verkauft als die aktuellen Serien!

Doch Schluss jetzt mit den Daten der Vergangenheit – die XBOX ONE ist bei den Käufern beliebt und gehört zu den derzeit besten Konsolen auf dem Markt. Was in ihr steckt und warum ich zur XBOX One gegriffen habe, möchte ich Euch heute in diesem kleinem Testbeitrag erzählen.

Doch bevor wir beginnen, möchte ich Euch ein paar Bilder der XBOX ONE zeigen, für alle die solch ein Gerät noch nie aus der Nähe gesehen haben.

 

XBOX-ONE-Testbericht (1)

 

XBOX-ONE-Testbericht (2)

 

XBOX-ONE-Testbericht (3)

 

XBOX-ONE-Testbericht (4)

 

XBOX-ONE-Testbericht (5)

 

XBOX-ONE-Testbericht (6)

 

XBOX-ONE-Testbericht (7)

 

XBOX-ONE-Testbericht (8)

 

XBOX-ONE-Testbericht (9)

 

XBOX-ONE-Testbericht (10)

 

XBOX-ONE-Testbericht (11)

 

XBOX-ONE-Testbericht (12)

 

XBOX-ONE-Testbericht (13)

 

XBOX-ONE-Testbericht (14)

 

XBOX-ONE-Testbericht (15)

 

XBOX-ONE-Testbericht (25)

 

XBOX-ONE-Testbericht (26)

 

XBOX-ONE-Testbericht (27)

 

 

Design und Haptik:
Yo, was soll man dazu sagen! Microsoft setzt mit seinen Kacheln auf ein Flat-Design und diese einfache Optik ist wohl auch bei der XBOX ONE angekommen. Bei der recht großen Konsole fühlt man sich vom Design her etwas in die Vergangenheit zurück gesetzt. Das Gehäuse besitzt gerade Kanten, ein recht großes Lüftungsgitter, einen Einzug digitale für CD / DVDs und Blurays …eine Status-LED und das wars dann auch schon! Kein Bling-Bling – keine farbigen Displays – einfach eine „Box“ die man gerne irgendwo im TV Schrank verstaut und davor die Türen schließt! Dies ist so weit auch kein Problem, denn bei jeder XBOX ONE wird das Kinect Modul mitgeliefert, welche sich gut in eine TV Landschaft einfügt, wenig Platz benötigt und zur Kommunikation mit dem Controller ausreicht.

Zur Haptik gibt es bei der Box und der Kinect wohl nicht viel zu sagen, denn mehr als den Einschalter, wenn man die XBOX nicht über die Sprache aktivieren möchte, muss man an diesem Gerät nicht bedienen, wenn diese zusammen gebaut ist.

Wichtiger bei der Haptik ist der Controller!

 

Der Controller der XBOX ONE:
Glaubt man den Gerüchte, hat Microsoft richtig viel Kohle in die Entwicklung des XBOX ONE Controllers gesteckt. Doch was ist dabei heraus gekommen?  Nun ja, zumindest nicht der Controller, den man bei den Entwicklungskosten von 100 Millionen US Dollar erwarten würde. Doch man kann sich auch nicht beschweren! Der neue Controller bietet zwar keine neuen Funktionen doch wurden die bestehende Funktionalität überarbeitet und verbessert! Der Controller liegt wunderbar in der Hand, alle Taste haben richtig tolle Druckpunkte ganz ohne Klicken und Knarzen. Die Rumble Funktion in den Triggern ist genial integriert und vermittelt ein tolles Spielgefühl. Das D-Pad ist nun ein echtes D-Pad geworden und nicht mehr ein Kreis mit D-Pad Funktionalität und die Thumbsticks sind etwas kürzer geworden, bieten dafür jedoch etwas mehr Beweglichkeit! Rund um der neue XBOX Controller hat das Next Generation Logo auf jeden Fall schon einmal verdient.

 

XBOX-ONE-Testbericht (16)

 

XBOX-ONE-Testbericht (17)

 

XBOX-ONE-Testbericht (18)

 

XBOX-ONE-Testbericht (19)

 

XBOX-ONE-Testbericht (20)

 

Die Batterielaufzeit des Controllers mit neuen Batterien beträgt – nun ja, echt schwer zu sagen – aber ich hätte mal geschätzt so um die 25 Stunden. Aber wie gesagt, dies ist nur ein Schätzwert. Wobei wohl niemand auf die Dauer mit normalen Batterien spielen wird. Die Mignon Batterien lassen sich einfach durch Akkus oder dem AKKU-Kabel-Pack von XBOX ersetzen. Sollte mal kein voller Akku und keine volle Batterie zu finden sein, so kann der Controller einfach mittels Micro-USB Kabel direkt mit der Konsole verbunden werden. Über den Micro-USB-Anschluss wird übrigens auch der AKKU im Controller geladen.

Einen kleinen negativen Punkt zum Thema Akku habe ich auch noch gefunden! Ist dieser leer, so schaltet sich der Controller ohne Warnhinweis einfach ab! Dies ist natürlich blöd, wenn ihr gerade Euer Spiel des Lebens zockt!

Über einen weiteren externen Anschluss ist es möglich ein Headset mit dem Controller zu verbinden und darüber Gespräche zu führen. Was jedoch nicht funktioniert ist das Headset als direkten Kopfhörer in Spielen zu nutzen. Das finde ich persönlich etwas schade – aber vielleicht gibt es ja irgendwann eine Erweiterung. Am Kopfhöreranschluss selbst kann die Lautstärke erhöht bzw. reduziert und das Mikrofon stumm geschalten werden.

 

XBOX-ONE-Testbericht (23)

 

XBOX-ONE-Testbericht (24)

 

Neben dem Controller kann die XBOX ONE noch zusätzlich über Gesten oder Sprache gesteuert werden.

 

Der Kinect Sensor der XBOX ONE:
Auch dieser Sensor wurde seit der XBOX 360 weiter entwickelt und funktioniert wirklich super! Wenn das kleine Zauberkästchen jetzt noch eine Erkennungsrate von 100 Prozent hätte, so würde man sich wirklich etwas wie in der Zukunft vorkommen!

 

XBOX-ONE-Testbericht (21)

 

XBOX-ONE-Testbericht (22)

 

XBOX-ONE-Testbericht (28)

 

Eine Hand heben und schon könnt ihr mit dieser Hand den Bildschirm bedienen. Wem dies noch zu umständlich ist, sagt der Konsole einfach was diese tun soll oder wo man gerne hin springen möchte. Die Gestensteuerung funktioniert sehr präzise und neigt kaum dazu falsche Dinge zu tun. Bei den Voice Commands muss man sich leider an die vorgegebenen Texte halten.

So funktioniert z.B. der Befehl „XBOX gehe zur Startseite“ ohne Probleme – sagt man dagegen „XBOX Startseite“ erscheint nur ein Infomenü am Bildschirm über die möglichen Befehle.

Das ist etwas lästig und Microsoft hätte da ein paar mehr „Worte“ hinterlegen können. Auch hängt die Sprachsteuerung am Anfang etwas, bzw. muss man sehr laut das Wort XBOX sagen, damit diese aktiviert wird. Hört die XBOX dann erst mal seinem Herr und Meister zu, funktioniert es auch mit normal lauten Befehlen.

Wie man die Spracherkennung etwas sensibler machen kann, werde ich Euch in einem der nächsten Beiträge erklären.

Global funktioniert die Spracheingabe jedoch schon sehr gut und kann nur von zu lauten Umgebungsgeräuschen gestört werden. Damit sind jedoch keine lauten Geräusche gemeint, welche direkt von der XBOX wiedergegeben werden. Diese kann das System scheinbar recht gut heraus filtern.

Des weiteren erkennt die integrierte Kamera die hinterlegten Userprofile im Raum, kann eine automatisch Useranmeldung durchführen und den Bildschirm abdunkeln, wenn sich niemand im Raum befindet. Tja …und wer hätte es gedacht, das Ding kann auch zum Skypen verwendet werden! 😉

 

So nachdem wir uns nun der Hardware gewidmet haben gehen wir zur Software über!

 

Das Dashboard der XBOX One:
Auf diesen landet ihr wenn ihr die Konsole startet. Die Oberflache ist dem Windows 8 System nachempfunden und wirkt etwas wie die Version 2 der XBOX 360. Das ganze wirkt aufgeräumt und kann den eigenen Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden. Dabei wird für jedem angemeldeten User eine eigene Oberfläche geschaffen, die nach den eigenen Wünschen zusammen gebaut werden kann. Herunter geladene Spiele und Apps können natürlich unter allen Accounts genutzt werden. Die Steuerung durch diese Oberfläche ist flüssig und nur selten gönnt sich das System eine Wartesekunde.

Die Microsoft Apps:
Wer hätte es gedacht, Microsoft hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, die eine oder andere kostenpflichte App in das System zu integrieren. So findet man unter den App XBOX Video und XBOX Music – so weit ja nicht tragisch, da man diese nicht nutzen muss. Man sollte nur wissen, dass die Apps benötigt werden, wenn man Inhalte zur XBOX streamen möchte. (jedoch nicht in der kostenpflichtigen Version) Problematischer dagegen sehe die restlichen Apps wie z.B. den Internet Explorer oder das Skype System, denn diese funktionieren leider nur wenn ein kostenpflichtiges XBOX Live Konto besteht. Ohne dieses ABO fehlt der XBOX ONE jegliche Möglichkeit sich mit dem Internet zu verbinden. Ist keine XBOX Live Mitgliedschaft vorhanden, wird die Paywall hoch gezogen und es funktionieren nicht einmal Apps von Drittanbieter wie das Streaming über Lovefilm oder der Connect zu Youtube! Das finde ich persönlich nicht sehr lustig, da man ohne diesen Account eben nichts mit der XBOX anfangen kann. Naja, außer das eine oder andere Spielchen lokal zocken! Denn um ein Multiplayergames zu spielen wird natürlich auch eine Mitgliedschaft benötigt.  Letzteres hätte ich ja noch verstanden, aber das Internet abzudrehen ist meiner Meinung nach nicht sehr kundenfreundlich – vor allem da Microsoft seine Konsole als Multimediakonsole ankündigt! Multimedia ja – aber nur wenn man dafür zahlt!

Multimedia Funktionen:
Die beworbenen Multimedia-Funktionen der XBOX One sind zwar in Ansätzen vorhanden, jedoch noch lange nicht auf den Stand der Zeit! Alles funktioniert irgendwie oder mit Workarounds aber eben noch nicht so, wie man es vielleicht erwartet hätte. Zudem fehlen einfach noch einige Multimedia-Apps und die Kompatibilität zu den vielen unterschiedlichen Video und Musikformaten. Die Anbindung zur Skydrive Cloud ist ebenfalls noch etwas wackelig und läuft nicht so, wie man es sich wünschen würde. Hier muss Microsoft auf jeden Fall noch einiges an Arbeit rein stecken, damit die XBOX ONE das Zentrum der Multimedia-Landschaft wird. Die Ansätze sind vorhanden, jedoch noch lange nicht perfekt umgesetzt. Die fängt bei der Wiedergabe von Filmen und Musik an und hört bei der angepriesenen TV Funktion auf. Diese Funktioniert zwar, aber eben auch nur bedingt gut. So kann man zwar das Fernsehbild über die XBOX ONE ausgeben, bekommt aber keinen Programmplaner und kann nur bedingt durch die Programme navigieren. Dies funktioniert eh nur, wenn die XBOX den angeschlossenen Receiver und dessen IR Codes kennt. Darüber steuert nämlich die XBOX den TV SAT oder TV Kabel Tuner. Die Kinect ist dabei sozusagen die Universalfernbedienung für den TV und den TV Receiver.

 

Smartglass
Die Smartglass-App ist für alle gängigen Smartphone-Betriebssysteme verfügbar und ist sozusagen eine alternative Steuermöglichkeit für die XBOX und kann unter Umständen sogar einen Controller ersetzen. Dies ist alles ganz nett, doch so einen richtigen Mehrwert bietet mir nun die Smartglass Funktion bislang auch nicht. Auch hier sind die Ansätze gut, aber da muss noch mehr kommen!

Sociales Netzwerken auf der XBOX One:
Über das Netzwerk kann man sich mit 1000 weitern Leuten vernetzen. Das ist recht nett, doch hier begeht Microsoft den gleichen Fehler wie mit Skype! Wie findet man seine Freunde?! Um einen Freund zu adden muss man dessen Name kennen – nein, nicht mal das reicht! Man muss den Gamer-Tag des Freundes kennen und da wird es schon richtig schwierig, denn wer kennt schon die Gamer-Tags seiner Freunde! Hier wäre ein Abgleich über soziale Netzwerke oder über sein persönliches Adressbuch wünschenswert.

 

Die Games:
Dafür wurde die XBOX ONE gebaut und es macht einfach Spaß mit der XBOX zu zocken! Die bisher optimierten Spiele für die XBOX ONE schauen richtig gut aus und verdeutlichen was für ein Potential in dieser Konsole steckt. Hier darf man sich in Zukunft sicher noch über weitere Titel freuen, deren Gameplay hoffentlich noch mehr auf die Kinect-Technik aufsetzt. Denn hier ist die Auswahl der Games im Store noch sehr mau.

 

Fazit:
Man merkt bei der XBOX ONE genau, dass die Konsole aus der Spieleecke kommt. Denn diesen Part beherrscht diese perfekt und man nichts daran aussetzen. Von einer richtigen Multimedia-Konsole ist die XBOX ONE jedoch noch sehr weit entfernt. Man hat hier zwar die Ansätze integriert, jedoch noch nicht perfekt umgesetzt. Aber die Ansätze und Schnittstellen sind schon mal da und ich denke, die Entwicklung wird sich hier positiv gestalten und vielleicht wird die XBOX ONE ja wirklich irgendwann einmal die Kommandozentrale im Wohnzimmer! Bislang ist es eine Spielekonsole mit Multimedia-Optionen.

Dies war übrigens auch meine Motivation eine XBOX ONE zu kaufen, da ich den kleinen schwarzen Kasten einfach für mehr nutzen möchte als nur darüber ein Spiel zu starten!

XBOX One Testbericht

Design und Haptik
Controller
Kinect
Software
Multimedia
Gameplay

Auf dem besten Weg

Gaming ist bei der XBOX angesagt und genau dies ist ihr Elitegebiet. Zur perfekten Multimedia-Konsole muss Microsoft noch gewaltig nachlegen. Doch gute Ansätze sind vorhanden.

User Rating: 4 ( 1 votes)

Tags:

  • merkt sich die xbox one das netzwerK?
  • onedrive stärken schwächen
  • xbox one controller batterie laufzeit
  • xbox one im schrank
  • testbericht über XBOX 360
Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Close

Send this to a friend