News

Kommt der Kill-Switch für Smartphones schon nächstes Jahr?

Smartphones auf Knopfdruck für immer deaktivieren

Die Netzbetreiber haben sich mit den Smartphone Herstellern zusammen gesetzt und beschlossen etwas gegen den Smartphone-Diebstahl zu unternehmen. Das hierbei eingesetzte Verfahren schimpft sich „Kill-Switch“ und soll gestohlene Geräte für den „neuen“ Besitzer unbrauchbar machen. Somit könnten die Zahlen der Smartphone-Diebstähle in der Tat recht schnell nach unten gehen, denn wer macht sich schon die Arbeit und klaut ein Smartphone mit dem er nichts anfangen kann. Die Anbieter Apple, HTC, Samsung, Motorola, Huawei und Nokia haben sich sogar selbst schon eine eigene Deadline gesetzt und wollen spätestens ab Juli 2015 keine Endgeräte mehr ausliefern, welche nicht über die Sperr-Technik verfügen.

Ich frage mich jedoch, wie man diese Umsetzung realisieren wird! Denn der Kill-Switch kann meiner Meinung nach nur zum gewünschten Erfolg führen, wenn er dem User sozusagen aufgezwungen wird. Denn ich kenne viele Leute die sagen – ach, warum sollte ich mein Smartphone per Passwort vor Zugriff schützen? Ich habe da nichts drauf, was für einen Dieb interessant wäre und die Karte kann man gegebenfalls beim Provider sperren lassen. Aber genau hier sehe ich das Problem – denn es gibt ja derzeit schon Schutzverfahren für Smartphones, welche schon sehr gut arbeiten, wenn man aber nicht zum Schutz gezwungen wird, werden diesen viele nicht aktivieren oder auch einfach vergessen diesen zu aktivieren!

Ich sehe mich hier nicht als Ausnahme. Auch mir ist vor ein paar Monaten ein iPhone gestohlen worden, bei dem kein Schutz aktiviert war, obwohl den Schutz das iOS System ermöglichen würde! Warum war kein Schutz aktiv? Weil ich keine Daten drauf hatte und weil die Eingabe des Passworts die Nutzung des Endgeräts eingeschränkt hätte. Ich habe das iPhone nämlich als Autotelefon, bzw. mehr als Multimedia-Player im Auto genutzt und da ich die Ansteuerung zumindest mehr oder weniger automatisiert ablaufen lassen wollte, durfte sich das Smartphone einfach nicht sperren! Sonst hätte man sich bei längeren Fahrtstrecken immer wieder am Smartphone anmelden müssen um z.B. die Playlist zu wechseln – das geht ja mal gar nicht! Tja, und genau aus diesem Grund war auch der Schutz nicht aktiviert —> Dieb klaut das Smartphone und kann es nutzen, obwohl er jetzt schon damit hätte rechnen müssen, dass der eingebaute Schutz die Nutzung oder der Weiterverkauf unmöglich macht. Ich denke ihr versteht was ich damit sagen will. So lange dieser Kill-Switch nicht immer nutzbar ist, wird es auch weiterhin Diebstähle der Smartphones geben. Könnte man jedoch den Kill-Switch immer aktivieren, so könnte ich mir in der Tat vorstellen, dass die Diebstähle extrem zurück gehen! Klar, wird es immer eine Lücke im System geben über den man wahrscheinlich auch einen Kill-Switch überlisten kann. Aber dies wird keine Methode sein, welcher ein Dieb der aus Beschaffungskriminalität heute noch ein Smartphone klaut anwenden kann.

Auf der anderen Seite höre ich jetzt schon die Leute, die schreien werden – aber dieser Kill-Switch kann bestimmt auch von anderen Leuten gedrückt werden, wenn es zum „Krieg“ kommt! Ja, das ist sicherlich auch möglich, aber ich bitte Euch – jemand der dann diesen Kill-Switch betätigen kann, könnte Euch auch auf andere Art und Weise an der Nutzung am Mobilfunk hindern! Dazu benötigt man keinen Kill-Switch! Das Kind hat jetzt einfach nur einen Namen bekommen und wird aktiv als Mehrwert für den Kunden beworben. Ist er ja unterm Strich auch! Denn wenn mir der Apple Mitarbeiter vom Support jetzt schon sagen kann, welche Software sich am Smartphone befindet und wie viel Akkuleistung mein Handy besitzt und es sich die Anbieter vorbehalten im Notfall Apps vom Smartphone zu entfernen, dann können diese auch das Smartphone aus der Ferne unbrauchbar machen!

Der Kill-Switch ist damit in meinen Augen lediglich eine Userschnittstelle zur eh schon vorhandenen Technik! Nichts desto trotz bin ich gespannt, wie man das System umsetzen wird.

 

Kill-Switch-Smartphone

Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Close

Send this to a friend