Security

Google Docs Dokumente bald in der Google Suche zu finden?

Ein Aufschrei geht derzeit durch die Google Docs Nutzer Gemeinschaft, welche sich derzeit nicht mehr sicher sind, ob deren abgelegten Daten bei Google in guten Handen sind. Denn vor ein paar Tagen hat Google angekündigt, Google Docs Dokumente zu indexieren und über die Google Suche auffindbar zu machen. Nach dieser Ankündigung kamen dann die ersten Nachrichten, welche besagten, es würde nur Dokumente betreffen, welche eine „Jeder / Everyone“ Freigabe besitzen würden.

Der zweite Aufschrei ging von den Leuten durchs Netz, welche Google Docs mit Freunden nutzten um ihnen Informationen zu zu spielen. Beispiel: Telefonlisten wurden angelegt, welche über den Google-Speziallink einer kleinen Gemeinschaft zugänglich gemacht wurden.

Sollten nun diese Listen mit der besagen „Jeder / Everyone“ Freigabe bald für jeden öffentlich über Google zu finden sein??

Wir haben uns erkundigt und folgendes für Euch heraus finden können:

Google wird zwar die in Google Docs (Texte und Tabellen)  abgelegten Dokumente indexieren, aber jedoch nur Dokumente, welche mit einer zusätzlichen Freigabe versehen werden, welche sich „Als Webseite veröffentlichen“ nennt. Zusätzlich muss dieses Dokument dann noch auf einer von Google schon indexierten Seite verlinkt werden. Nur dann wird auch das Google Docs Dokument indexiert und wird bei der Google Suche zu finden sein.

Fazit: Es sollte keine Gefahr für die abgelegten Texte und Tabellen bei Google Docs bestehen. Denn selbst wenn aus versehen ein Dokument eine „Webfreigabe“ bekommt, wird dieses nicht ohne Verlinkung indexiert.  Neu erstellte Dokumente erhalten natürlich weiterhin nach der Erstellung den Status „Privat“ und werden von Google nicht indexiert.


Tags:

  • google tabellensuche
  • google suche doc
  • docs.gogle.com suchen
  • docs.gogle.com suchen
  • google .doc suchen

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

  1. Dazu brauchte man sich nicht erst „erkundigen“, dass stand im Google-Forum bereits in der ersten Vor-Ankündigung.

    Nutzer-Inkompetenz sind ja kein neues Phänomen und Inkompetenz der Informationsverbreiter auch nicht!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Send this to a friend