Handy

Testbericht – T-Mobile G1 – Gastbeitrag

Test des G1 Handys von T-Mobile

Im März 2009 stand bei meinem T-Mobile Vertrag die Vertragsverlängerung an. Nach reiflicher Überlegung nutzte ich die Gelegenheit zu einem Tarifwechsel zum Tarif T-Mobile Combi Flat M. Da ich begeisterter Linux-User bin, wählte ich in diesem Zusammenhang als neues Handy das T-Mobile G1.

Dies war bzw. ist zugleich auch mein erstes Smartphone.
Bei dem T-Mobile G1 handelt es sich dabei um das erste Handy, mit dem auf Linux basierendem Betriebssystem Android. Als Hersteller des T-Mobile G1 zeichnete dabei der Hersteller HTC verantwortlich. Das T-Mobile G1 ist ein Smartphone mit Touchscreen sowie einer integrierten Qwerz-Tastatur. Hinsichtlich des Lieferumfangs befindet sich in der Originalverpackung neben dem Handy selbst ein Headset, ein Akku, eine Bedienungsanleitung, ein Verbindungskabel für den Computer sowie eine CD mit einer Umfangreichen Bedienungsanleitung. Zudem befand sich im Lieferumfang noch eine Schutzhülle für das Handy sowie eine SD-Karte mit 2GB.

Nach dem ersten Einschalten des T-Mobile G1 startet automatisch ein Setup-Programm, über das – sollte nicht schon eine Google E-Mail existieren – dem User hilft, diese Schritt für Schritt anzulegen. Die Kontakte aus dem Handy werden dabei im Google Mail-Account gespeichert. Nach einem Betriebssystem Update ist ein Google Mail-Account inzwischen nicht mehr zwingend erforderlich. Vorinstallierte Applikationen sind solche wie SMS, Kontakte, Youtube, Telefon, Browser, Web´n´Walk, Google Maps sowie Market. Mit Hilfe der Applikation Market kommt man dabei auf den sogenannten Android-Marktplatz. Über diesen lassen sich eine Vielzahl an weiteren Programmen nachinstallieren. Bereiche die der Market von Android in diesem Zusammenhang bietet sind: Alle Anwendungen, Comics, Effizienz-Tools, Finanzen, Gesundheit, Kommunikation, Lifestyle, Multimedia, Nachrichten & Wetter, Nachschlagen, Reisen, Shopping, Soziale Netze, Sport, Themen, Tools, Unterhaltung sowie Demo und Softwarepakete.

Da ich persönlich großen Wert auf Kommunikation lege, installierte ich mir Applikationen zur Nutzung von meinVZ, facebook, Lokalisten sowie ein Chat-Programm, das mehrere Messenger in sich vereinigt. Weiter installierte ich mir ein Programm zur Info über die neuesten Nachrichten, Twitter, Wikipedia. Auch entschied ich mich für ein Programm, mit dessen Hilfe ich die Meldungen aus Twitter mitverfolgen kann. Als Diabetiker suchte ich mir aus dem Market noch ein Tagebuch für Diabetiker, mit dessen Hilfe ich meine Zuckerwerte notieren kann. Um immer mal wieder ein anderes Hintergrundbild nutzen zu können installierte ich mir dann auch noch ein Programm, mit dem sich aus dem Internet eine Vielzahl an Hintergrundbildern finden lassen. Da man das T-Mobile G1 auch nutzen kann, um damit die Balkencodes auf diversen Waren zu scannen, um damit einen Preisvergleich zu ermöglichen, oder das selbe Produkt preiswerter zu finden, installierte ich mir über den Market auch noch einige Scan-Programme. Diese ermöglichen einerseits den gerade erwähnten Preisvergleich, zeigen aber auch bei einer Reihe von Lebensmitteln die Inhaltsstoffe in der Art der Lebensmittel-Ampel an. Da mein T-Mobile Combi Flat M Tarif auch eine Flatrate für das mobile Surfen beinhaltet, installierte ich mir auch noch eine Navigationssoftware, die mir die Navigation online ermöglicht, ohne dass ich unnötig Karten herunterladen muß.
Weitere Erfahrungen mit dem T-Mobile G1:
Hinsichtlich der Programme die man installiert ist dies natürlich für jeden eine sehr individuelle Entscheidung.
Als ich mit diesem Handy im Juni 2009 in Oslo Urlaub machte, stellte ich in Oslo beim Einschalten des Handys fest, dass ich von T-Mobile einen Hinweis erhielt, dass hier kein Roaming-Vertrag existiert, und somit die Internetverbindung abgestellt wurde. Dadurch wurden also dank dem Mobilfunk-Provider T-Mobile unnötige Kosten verhindert.
Zu erwähnen sei an der Stelle ein kleiner, meines Erachtens zwar unwesentlicher, aber dennoch vorhandener Kritikpunkt. Da trotz eingelegter SD-Karte mit aktuell 16GB eine Installation der Programme auf die SD-Karte nicht möglich ist, wird mit der Zeit der interne Speicher etwas knapp, was einen hindert, unbegrenzt Software zu installieren, von der es im Market noch weitaus mehr interessante Programme gibt. So gibt es beispielsweise auch Programme, die es ermöglichen kostenlose Klingeltöne aus dem Internet herunterzuladen.

Fazit:
Meine Erfahrung mit dem Smartphone T-Mobile G1 sehe ich zusammenfassend als sehr positiv. Welche Programme jeder für sich installiert, kann nur er selbst entscheiden. Bevor man sich ein Smartphone mit Funktionen wie denen eines T-Mobile G1 kauft, sollte man beim jeweiligen Mobilfunk-Provider aufmerksam die angebotenen Tarife überprüfen, um später unnötige Kosten zu vermeiden. Ich halte auf Grund meiner persönlichen Erfahrungen Smartphones bei Buchung eines entsprechenden Tarifes als sehr empfehlenswert, und weiß schon heute, mein nächstes Handy wird gewiss wieder ein Smartphone.

Gastbeitrag von Peter!
Leider keine weiteren Angaben gemacht!


Tags:

  • gastbeitrag finanzen blog
  • g1 software für whatsapp
  • t mobil g1 whatsapp
  • whatsapp für t-mobile g1
  • whatsapp für t-mobile g1
Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close
Send this to a friend