Fun

Sieht so unser baldiges Zusammenleben mit Sprachassistenten aus?

Amazon hat mit Alexa einen neuen Trend im Bereich der, in der Wohnung integrierten, Sprachassistenten geschaffen. Die Konkurrenz mag zwar den Startschuss etwas verschlafen zu haben, aber ist momentan dabei den Abstand zu verkürzen und bringt eigene Geräte auf den Markt. Jetzt stelle ich mir gerade die Frage – wie wird wohl die Zukunft aussehen? Werden wir bald zu Alexa noch Googles Now …Samsungs Bixby …Microsofts Cortana oder Apples Siri im Haus haben? Und wenn ja, was wird dies für uns bedeuten? Wird unser Leben dadurch wirklich einfacher? Können die Sprachassistenten uns wirklich Arbeit abnehmen?
Oder ….

..oder holen wir uns damit Geräte ins Haus, welche wie in einem schlechten Zukunftsroman irgendwann das Sagen in den eigenen vier Wänden haben werden? Die uns beibringen werden, wie wir uns zu verhalten haben und was zu tun ist? Dabei wollen die digitalen Assistenten natürlich nur unser Bestes!

Doch wo wird dies hin führen? 
Darüber hat sich auch die Komödie-Familie Extra-3 Gedanken dazu gemacht und diese in einem witzigen Kurzfilm zusammen gefasst.

Aber wisst ihr was erschreckend ist? 
So weit sind wir momentan von diesem Geschehen gar nicht entfernt.
Die Vernetzung nimmt immer weiter zu und wenn ich sehe, was alleine die Geräte bei mir zu Hause schon leisten können, dann sind wir nicht mehr so weit, vom hier gezeigten Film, weg. Lediglich das selbst „Denken“ fehlt noch etwas! Aber ansonsten …wenn ich so drüber nach denke. Alexa ist bei mir mit mit meinem Netatmo Konto verbunden und dieses hat nicht nur einen Zugriff auf die Wetterstationen dieses Herstellers, sondern auch auf das Webcam System Netatmo Presence. Dieses erkennt die Leute im Raum und kann die Gesichter zuordnen. Zwar gibt es momentan noch keinen Skill mit dem sich die anwesenden Personen in einer Wohnung abrufen lassen. Aber ich denke dies ist nur eine Frage der Zeit. Dafür ist jedoch zum Beispiel der umgekehrte Weg schon möglich und die Gesichtserkennung der Kamera kann zum Beispiel je nach erkannter Person die Lichtfarben im Raum verändern oder bei Ankunft den Musikplayer starten.

So genug geschrieben! Eigentlich wollte ich Euch nur den kleinen Film zeigen, den ich zum einen echt witzig fand und der auf der anderen Seite schon irgendwie zum Nachdenken anregt.

 


Tags

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Close

Adblock Entdeckt

Bitte unterstütze uns in dem Du AdBlock deaktivierst.

Send this to a friend