Wissen

Outlook – vorgeschlagene Kontakte deaktivieren

Vorgeschlagene Kontakte und die damit verbundenen Probleme in Outlook 2010 deaktivieren

Problem: Bei der Synchronisierung von mobilen Endgeräten wie z.B. Smartphones / Handys (z.B. iPhone, Android Endgeräte) werden im Kontakte Ordner Datensätze abgelegt, welche sich nicht im normalen Kontakte Ordner von Outlook befinden. Vor allem einzelne Emailadressen können den Kontakte Ordner am Handy sehr schnell füllen.

Doch was ist der Grund dafür? Das Problem tritt erst mit Outlook 2010 auf, da sich die Art und Weise geändert hat, wie die vorgeschlagenen Kontakte in Outlook selbst gespeichert werden. Vor Outlook 2010 wurden die vorgeschlagenen Kontakte in einer NK2 Datei abgelegt und wurden nicht im Profil gespeichert. Seit Outlook 2010 werden die vorgeschlagenen Kontakte in einem eigenen Adressbuch in Outlook selbst gespeichert. Wer unter Kontakte sich die Adressbücher ansieht, wird dort sehr schnell den Ordner “Vorgeschlagene Kontakte” finden.

Dieser Kontakte Ordner wird z.B. über Exchange mit dem Smartphone oder Tablet PC (z.B. iPad, Galaxy Tab) abgeglichen und verursacht die unschönen Einträge in den eigenen Kontakten. Wer diese nicht haben möchte, dem bleibt nur die Möglichkeit die vorgeschlagenen Kontakte zu deaktivieren.

Und dies geht so:

Datei –> Optionen

1-Outlook-vorgeschlagene-Kontakte-deaktivieren

 

Kontakte –> Häkchen bei “Automatisch Outlook-Kontakte für Empfänger erstellen, die zu keinem Outlook-Adressbuch gehören” entfernen

 

2-Outlook-vorgeschlagene-Kontakte-deaktivieren

 

Fertig! Nun solltet ihr keine Emailkontakte beim Abgleich mit anderen Endgeräten mehr erhalten.


Tags:

  • exchange vorgeschlagene kontakte
  • outlook app android vorgeschlagene kontakte löschen
  • outlook kontakte abschalten
  • outlook vorgeschlagene kontakte deaktiveren
  • android exchange vorgeschlagene kontakte
Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button

Send this to a friend