Gadgets

Xiaomi Smart Plant Monitor – Pflanzen-Sensor im Test – Smarthome

Ihr habt keinen grünen Daumen und wollt einen bekommen? Dann ist vielleicht der Xiaomi Smart Plant Monitor genau das richtige Smarthome Gadget um Euch den Wunsch nach prächtigen Pflanzen zu erfüllen. Denn mit Hilfe dieses kleinen Sensors ist es möglich, die Istdaten der Pflanze – wie hoch ist die Dosis Sonnenlicht pro Tag – wie hoch ist die Temperatur – hat die Erde noch genügend Wasser und Nährstoffe – in welchem Temperaturumfeld steht meine Blume mit den Solldaten für einen bestimmten Pflanzentyp zu vergleichen. Treten hier Abweichungen auf, können diese in der App eingesehen werden. Wie gut dies funktioniert, möchte ich Euch nun in diesem kurzem Review nach ca. 1 Monat Nutzung berichten. Doch beginnen wir ganz von vorne!

Optik, Einrichtung und Preis
Der Xiaomi Smart Plant Sensor wird in einer ansprechenden Verpackung geliefert und macht nach dem Auspacken einen durchaus wertigen Eindruck bei einer vernünftigen Größe, welche auch in kleineren Töpfen einen Platz findet.

Der weiße Sensor ist dabei relativ unauffällig und wurde gefühlt noch von keinem meiner Besucher entdeckt – oder ich wurde einfach nicht darauf angesprochen, wobei ich mir dies kaum vorstellen kann.

Die Inbetriebnahme ist etwas fummelig, denn um den Sensor zu aktivieren, muss der Kontakt mit der Knopfzelle hergestellt werden. Hierzu muss der Deckel des Batteriefachs geöffnet werden, welcher sich nicht zu ganz einfach öffnen lässt.

Tipp: Versucht es besser nicht mit den Fingernägeln, sonst habt ihr eventuell welche gehabt.

Hat die Batterie dann den Kontakt, kann auch schon mit der Einrichtung fort gefahren werden. Dafür lädt man sich einfach die entsprechende App herunter und sucht nach neuen Geräten.

Die Sensoren wurden bei mir ohne Probleme gefunden und auch die Einrichtung und Auswahl der Pflanzen war bei mir problemlos möglich. Hier kann es vielleicht von Nöten sein, dass das Internet nach dem „richtigen“ botanischen Namen durchforscht wird. Denn mit den eingedeutschten Namen kann das System bzw. die Datenbank (derzeit mit 5000 Pflanzen) bestehend aus Pflanzenart und deren Eigenschaften und wie diese gepflegt werden muss – nichts anfangen.

Wenn der Sensor nach gefühlt 2 Minuten in Betrieb genommen wurde, liefert dieser auch schon der ersten Daten und man kann erkennen, ob das Umfeld für die Pflanze stimmt.

Der Preis für dieses Smarthome Gadget von rund 25 Euro empfinde ich persönlich als fair.

Stimmen die Werte? 
Ich bin nun kein Botaniker – würde aber behaupten – den Pflanzen bei mir ergeht es auch ohne Sensor ganz gut und ich kann abschätzen, ob die Werte stimmen. Tja …und hier muss ich sagen – gefühlt sind die Werte für meine 3 Testsensoren sehr gut am Optimum. Auch die Zuführung von Nährstoffen kann man deutlich am Sensor beobachten.

 

Würde ich den Sensor empfehlen? 
Nun ja, wenn ich ehrlich bin – gibt es von meiner Seite nur eine bedingte Empfehlung. Es ist zwar ganz nett zu sehen, ob die Umfeldparameter für eine Pflanze stimmen und bei neuen Pflanzen mag der Check auch helfen, die perfekte Position für das Gewächs zu finden, aber danach ist die Nutzung einfach zu umständlich. Das ganze sollte ja unter Hausautomatisation fallen, doch automatisch tut sich da schon mal gar nichts. Möchte man die Werte der Pflanzen einsehen, muss zuerst die APP geöffnet werden, diese verbindet sich per Bluetooth (was auch nur eine begrenzte Reichweite besitzt) auf die Sensoren und diese liefern die Daten in die App. Hier hätte ich mir ehrlich gesagt den umgekehrten Weg gewunschen, dass der Sensor sich irgendwann meldet und sagt – hey Martin schau doch mal nach der Blume XYZ …war ziemlich warm die letzten Tage und die Erde ist gerade viel zu trocken. Schnapp Dir die Gießkanne und gleiche den Wassermangel aus. Oder dass das System meldet …hey – im Winter war der Standort für die Pflanze XYZ zwar super …aber jetzt in den Sommermonaten solltest Du die Pflanze besser an einem Ort aufstellen, der öfters im Schatten liegt. Ihr wisst was ich meine? Das Smarthome-Gerät soll mich informieren, wenn irgendwas nicht passt und keine Aktivität von mir verlangen um die aktuelle Situation zu checken. Dies ist leider bei diesem Gerät nicht  der Fall. Aus diesem Grund kann ich es nur bedingt empfehlen.

Hätte ich noch einen oder besser zwei Wünsche frei, so würde ich mir zudem noch eine höhere Wasserfestigkeit und einen Sonnensensor an der Seite wünschen. Vor allem der Sonnensensor an einer anderen Stelle würde unter Umständen schon einen Sinn machen, da er oben liegende Sensor oft von den Blättern einfach überdeckt wird.

Ansonsten liefert der Sensor meiner Meinung nach echt brauchbare Werte und wer sich die Mühe macht, diese Sensoren in eine richtige Hausautomatisation wie  z.B. Fehm einzubinden, kann bei Unterschreitung der Sollwerte auch eine Nachricht darüber bekommen. Aber das ist dann eben wieder was …was den echten Freaks vor behalten bleibt.

Fazit: 
Tolle Idee – tolle Umsetzung der Hardware …aber leider fehlender Funktionsumfang was die Automatisation betrifft.Von da her nur für Leute zu empfehlen, welche aktiv die Pflanzen überwachen wollen, da eine passive Meldung bei Problemen im Pflanzenumfeld nicht möglich ist. Wer bis jetzt vergessen hat seine Pflanzen zu gießen, wird dies auch mit dem Xiaomi Smart Plant Monitor vergessen. Vielleicht hätte man einfach den Formfaktor vergrößern sollen, damit die Batterielebenszeit weiterhin bei 365 Tagen liegt, aber durch eine größere Batterie eine aktive Berichtserstattung statt finden kann.


Tags:

  • smarthome plant sensor
Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Close

Send this to a friend