Hardware

Testbericht zum Kindle eReader

Ich habe Bücher schon immer geliebt und ständig und überall mit mir herumgetragen. Als der Kindle auf den Markt kam war ich fasziniert, aber ich habe mich auch gefragt wie es ist mit einem eBook-Reader zu lesen. Können die geliebten Bücher von einem elektronischen Gerät ersetzt werden? Kurz gesagt, seitdem ich ein Kindle habe verstauben meine Bücher alle.

Wodurch überzeugt der neue Kindle?

Erster Eindruck:

Der Kindle ist sehr klein und leicht, trotzdem ist der Bildschirm groß genug um bequem zu lesen. Mit 170 Gramm wiegt er weniger als ein Buch und liegt gut in der Hand – etwas größer als eine Postkarte. Mir gefällt das Design, daneben wirken die alten Modelle etwas klobig. Das Material fühlt sich gut an und die Bedienungstasten wurden auf das Nötigste beschränkt. Das Einzige, das mich ein bisschen stört im Vergleich zum Kindle Keyboard, ist dass die seitliche Tasten zum Umblättern im Buch sehr schmal sind.


Bildquelle: Amazon

Zu den Tasten auf den Kindle: die erste Taste ist eine Rückwärtstaste, die nächste öffnet die Tastatur, in der Mitte ist das Cursorpad, dann die Menü-Taste und schließlich „Home“.

Große Stärke: E-Ink Display

Das Lesen auf dem Kindle ist auf keinen Fall vergleichbar mit dem Lesen am PC oder iPad. Das liegt an dem besonderen E-Ink Display. Es wirkt wie eine Buchseite und lässt sich auch gut im Sonnenschein, am Strand oder am Sandkastenrand lesen. Durch die Tinte im Display blendet nichts, allerdings braucht man natürlich zum Lesen im Dunkeln eine Beleuchtung. Das Umblättern geht sehr schnell und stört beim Lesen nicht. Die Größe der Schrift lässt sich verstellen, es gibt insgesamt acht verschiedene Schriftgrößen und drei Schriftarten, darum eignet sich der Kindle auch gut bei einer Sehschwäche – meine Mutter war auf jeden Fall begeistert als ich ihr eine der größeren Schriften gezeigt habe.

 


Bildquelle: Amazon

 

Großer Speicher

Auch wenn der Speicher dieses Geräts kleiner ist als beim Kindle Keyboard, reicht er selbst für den Vielleser. Es sollen etwa 1400 Bücher auf den Kindle passen. Es ist wirklich schön für mich ohne einen zusätzlichen Bücherkoffer verreisen zu können!

Leichte Bedienung

Die Menüführung ist einfach, und endlich auch in Deutsch möglich – beim neuen Kindle kann man aus sechs Sprachen die gewünschte Sprache auswählen. Die Software ist schon vorinstalliert, man kann also das Kindle auspacken und gleich mit dem Lesen beginnen. Das Einzige was vorher gemacht werden muss, ist die Verknüpfung des Kindles mit dem Amazonkonto (Amazon macht das, wenn man das Kindle von seinem eigenen Konto aus bestellt) und das Einrichten vom WiFi. Man muss die Bücher nicht per USB oder ähnliches auf den Kindle übertragen, wenn das WiFi eingeschaltet ist wird das Kindle immer automatisch mit dem Amazonkonto synchronisiert. Das bedeutet, dass man seine Bücher ganz normal auf Amazon einkauft, sie bleiben dann immer auf dem Amazonkonto und werden kabellos automatisch aufs Kindle übertragen – das geht innerhalb von Sekunden.

Es gibt übrigens auch Wörterbücher in den sechs angebotenen Sprachen, sie sind beim Kauf schon dabei, das heißt auf dem Amazonkonto. Ist man sich unsicher über die Bedeutung eines Wortes, geht man mit dem 4-Weg-Kursor an die entsprechende Stelle, und die Bedeutung des Wortes erscheint auf dem Bildschirm.

Geld sparen

Es gibt Tausende von Klassikern, die kostenlos angeboten werden. Von Tolstoi über Charles Dickens, Max und Moritz ebenso wie Huckleberry Finn – Unmengen von wirklich guten Büchern kann man zum Nulltarif „einkaufen“ und lesen. Es gibt auch sehr viele Bücher, die nur ein oder zwei Euro kosten, und selbst mit neuerschienen Bestsellern spart man gegenüber dem Kauf eines Buches Geld. Es gibt über 850,000 Bücher im Kindle-Format. Wer gerne englische Bücher liest hat natürlich die größte Auswahl, aber das deutsche Buchangebot wächst im schnellen Tempo. Es gibt auch Zeitungen und Zeitschriften für den Kindle, außerdem kann man eigene PDF-Dateien und Dokumente auch übertragen.

Man kann auch mehrere Kindle auf das gleiche Konto anmelden, dann können z.B. alle Familienangehörige oder Freunde dasselbe Buch lesen und man muss es nur einmal kaufen.

Lange Akku-Laufzeit

Der Akku kann mehrere Wochen oder sogar ein Monat halten, natürlich je nachdem wie viel man liest. Per USB wird der Kindle dann am Rechner oder Laptop aufgeladen, das dauert nur etwa drei Stunden. Die gute Akku-Laufzeit liegt auch am E-Ink, da es wesentlich weniger Energie braucht als ein anderes Display.

Kostenlose Leseproben

Von allen Kindle-Büchern, die es bei Amazon gibt kann man kostenlose Leseproben runterladen. So kann man vor dem Kauf prüfen, ob einem das Buch gefällt.

Webbrowser

Der Webbrowser wird „experimentell“ genannt und ist nicht mit einem Laptop oder iPad zu vergleichen. Man kann relativ leicht eine Google- oder Wikipedia-Suche machen. Dazu gibt man das entsprechende Wort auf der Tastatur ein und kann dann auswählen ob man auf Google, Wikipedia, Amazon, dem Wörterbuch oder bei der eigenen Sammlung suchen möchte. Man kann mit dem Kindle auch Links öffnen oder auch das Emailkonto – der Webbrowser ist aber langsam und etwas schwerfällig.

Fazit:

Ich höre immer wieder von Bücherfreunden, dass sie das Erleben von Büchern lieben und sich einen Wechsel zu einem elektronischen Gerät nicht vorstellen können. Als Buchliebhaber denke ich, dass die Vorteile bei weitem überwiegen. Bequem immer genügend Lesestoff mitnehmen ist mir am Wichtigsten und ich liebe es, dass das Display dabei nicht stört. Man bekommt nicht müde Augen, wie beim Computer-Bildschirm. Und schließlich geht es mir beim Lesen in erster Linie um die Worte, nicht um die Verpackung. Ich möchte mein Kindle auf jeden Fall nicht mehr missen.


Tags:

  • wiviel ebooks passen auf ein kindle
  • wieviel Bücher sind im Kindle vorinstalliert
  • wieviel bücher passen auf kindle
  • wie viele bücher passen auf den kindle
  • wieviel bücher passen auf einem kindle gerät
Tags

Related Articles

2 Comments

  1. Ein interessanter Bericht. Schade, dass du nur kurz auf das Kindle-Format eingehst; nicht auf den Formatkrieg bzw. das epub-Format, das in Deutschland weit verbreitet und gebräuchlich ist. Doch gerade das ist für viele das wesentliche Kauf- bzw. Entscheidungskriterium.
    Ich pflichte dir vollkommen bei und sage, dass ich den Wechsel zu einem elektronischen Gerät nicht bereut habe. Selbst im grellsten Sonnenlicht komme ich am Strand zurecht. Ich hatte dieses Jahr 15 Bücher in wenigen Gramm verpackt – das ist schon praktisch.
    Allerdings hab ich auf epub gesetzt und mir einen Sony-Reader gekauft.

  2. Gut, dass ich diesen Bericht entdeckt habe. Hatte grad das Kindle im Auge, um mein Weihnachtsgeld umzusetzen.Besonders interessant war dabei für mich, ob die Augen schnell ermüden. Empfinde da Bücher immer als angenehmer. Hier lese, dass die Belastung für die Augen nicht so stark ist, wie bei einem Computer. Mich würde nur noch interessieren, wieso das so ist. Weil ich kann mir immer noch nicht vorstellen, dass das Kindle bei einem gemütlichen Lesetag wirklich geeignet ist. Da habe ich immer noch mehr Vertrauen in das gute, alte Buch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Back to top button
Close

Send this to a friend