News

Mainstream Dienstleister verweigern die Unterstützung von Wikileaks

Nach Hoster, DNS Anbieter wird nun Wikileaks auch noch der Geldhahn abgedreht!

Wikileaks scheint derzeit keine einfache Stellung in der Internetwelt inne haben, denn wie durch Zufall finden alle Schnittstellen, auf welche Wikileaks bisher gebaut hat, Gründe die Unterstützung – bzw. den Service still zu legen! Mit diesen Problemen hatte Wikileaks in den vergangenen Tagen zu kämpfen!

Wikileaks Problem Nr. 1: Haupt-Internet-Adresse von Wikileaks ist nicht mehr zu erreichen
Every DNS stellt den Dienst ein! Wikileaks.org geht offline!

Wikileaks Problem Nr. 2: Alternativadresse in der Schweiz fällt ebenfalls aus!
Wikileaks zieht in die Schweiz um und ist unter wikileaks.ch erreichbar! Doch auch hier wird die Domain aus der Datenbank entfernt.

Wikileaks Problem Nr. 4: Hosting Anbieter  verweigert Dienstleistung
Amazon verweigert Wikileaks die Nutzung der Amazon Cloud.

Wikileaks Problem Nr. 3: Keine Spenden mehr über Online-Bezahlsystem mehr möglich!
Paypal: Wikileaks ist nun illegal!

 

So, da darf man sich natürlich fragen ..wer wird als nächstes Wikileaks einen Stein in den Weg legen?


Tags:

  • banken verweigern wikileaks
  • banken verweigern wikileaks
  • banken verweigern wikileaks
  • banken verweigern wikileaks
  • banken verweigern wikileaks

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Send this to a friend