Hautpseite / Security / Kim Dotcom glaubt – MEGA ist nicht mehr sicher!

Kim Dotcom glaubt – MEGA ist nicht mehr sicher!

MEGA sollte die neue „MEGA Cloud“ werden, welche zum einen sehr schnell arbeitet und vor allem total sicher sein sollte! Die Ansätze, welche Kim Dotcom gemacht hat waren genial und man hätte meinen können, dass die Cloud wirklich Potential hat eine richtig große Nummer zu werden! Vor allem richtig sicherer Webspace war das Zugpferd von MEGA! Doch nun hat sich das Blatt gewendet! Die Plattform MEGA wurde von einem chinesischen Investor übernommen, welcher über Strohmänner sich große Anteile an MEGA gesichert hatte. Dieser wird jedoch wegen Betrug verfolgt, was zur Folge hat – dass die Regierung von Neuseeland dessen Teile übernommen / beschlagnahmt hat. D.h. MEGA ist nun im Besitz einer Regierung.

Kim Dotcom dagegen hat sich ganz vom Mega Projekt zurück gezogen und hat nun auf der Plattform Slashdot Stellung dazu genommen in welcher er sagt, dass er persönlich der Sicherheit von MEGA nicht mehr vertrauen würde. Dies mache er an einer Vielzahl von vertraulichen Gründen fest.

Aus diesem Grund stellen wir einfach einmal die Aussage in den Raum:

MEGA ist nicht mehr sicher! 
Wer dort kritische oder sehr private Daten speichert, sollte diese dort besser zeitnah entfernen.

MEGA-ist-unsicher

Wie gehts weiter?
Kim Dotcom wäre nicht Kim Dotcom, wenn dieser nicht schon neue Pläne hätte!

Ende 2016 läuft dessen Wettbewerbsverbot aus und dann will Kim einen Wettbewerber zu MEGA aus dem Boden stampfen, welcher dann jedoch komplett Open Source und für jeden verfügbar / einsehbar werden soll. Finanziert soll dieses Projekt dann aus Spenden der Community werden, welche das Projekt betreibt. Dieses Verfahren kennt man z.B. auch von Wikipedia, welche ihre kostenlose Enzyklopädie aus Spenden der Nutzer finanzieren.

Ich bin gespannt, ob diese Pläne umgesetzt werden.

Über EPICENTER

Martin Straub auf Google+

Interessant

Flash-Player-Update

Flash – Sicherheits-Patch sollte eingespielt werden

In Flash wurde wieder einmal eine kritische Sicherheitslücke gefunden. Jetzt hat Adobe drauf reagiert und …

Kommentar verfassen

Send this to friend