ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing http://itler.net Never touch a running system! Wed, 26 Nov 2014 22:49:12 +0000 de-DE hourly 1 http://wordpress.org/?v=4.0.1 Logitech Harmony Ultimate Hub im Testhttp://itler.net/logitech-harmony-ultimate-hub-im-test/ http://itler.net/logitech-harmony-ultimate-hub-im-test/#comments Wed, 26 Nov 2014 22:49:12 +0000 http://itler.net/?p=50810 Logitech Harmony Ultimate Hub im Test

Der Logitech Harmony Ultimate Hub ist eine kleine Blackbox die in der Lage ist, technisches Gerät zu steuern! Denn die Box beherrscht viele Protokolle (Infrarot, Bluetooth und IP) welche zum Steuern von technischen Gerät nötig ist. Würde eigentlich nur noch der Funk fehlen und schon könnten die Jungs von Logitech auch noch in viele Bereiche der ...

Der Beitrag Logitech Harmony Ultimate Hub im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Logitech Harmony Ultimate Hub im Test

Der Logitech Harmony Ultimate Hub ist eine kleine Blackbox die in der Lage ist, technisches Gerät zu steuern! Denn die Box beherrscht viele Protokolle (Infrarot, Bluetooth und IP) welche zum Steuern von technischen Gerät nötig ist. Würde eigentlich nur noch der Funk fehlen und schon könnten die Jungs von Logitech auch noch in viele Bereiche der normalen Hausautomatisation eingreifen! Aber so weit sind wir noch nicht! Mal davon abgesehen, was der Hub theoretisch alles kann, wird dieser wohl primär immer noch zur Steuerung der heimischen Multimedia-Umgebung benutzt werden! Denn aus dieser Ecke kommt nun mal die Harmony Sparte! In diesem kleinen Test will ich Euch nun meine Erfahrungen mit dem Gerät schildern und Euch etwas über die Vorzüge erzählen.

Denn der Hub kann nicht nur Endgeräte ansteuern, welche man mit einer normalen IR Fernbedienung nicht angesprochen bekommt (z.B. Amazon Fire TV) – nein, er kann auch relativ verdeckt arbeiten! Denn die Kommunikation zum Hub erfolgt über das heimische WLAN System und so kann dieser auch an nicht sichtbaren Orten montiert werden! D.h. für Euch, ihr könnt den Hub zusammen mit Eurem TV Receiver, dem Dolby Surround Verstärker und den HDMI Switch in einem geschlossenen Schrank verstauen und könnt die Geräte im Schrank dennoch bedienen. Lediglich ein kleiner IR Booster (ca. 1cm groß) muss außerhalb des Schranks gesetzt werden, denn darüber wird dann z.B. das TV angesteuert. …und schon ist das Technik Chaos im Wohnzimmer verschwunden. Das finde ich echt praktisch!

Logitech-Harmony-Hub-Test (1)

Logitech-Harmony-Hub-Test (2)

Die Steuerung an sich ist mit jedem gängigen Smartphone (Android / iOS)  möglich, wobei ich gestehen muss – eine reine Smartphonesteuerung wäre mir persönlich dann doch etwas zu umständlich! Hier ist mir eine klassische Fernbedienung einfach lieber! Aber das ist natürlich auch kein Problem, denn ihr könnt den Hub entweder gleich im Bundle mit der Fernbedienung Eurer Wahl kaufen oder falls schon vorhanden, nachträglich damit koppeln – falls schon eine relativ aktuelle Fernbedienung vorhanden ist. Diese Fernbedienungen gibt es von ganz einfach ohne jedes Display, bis zu den großen Logitech Harmony Ultimate Versionen mit Touchscreen, Gestensteuerung und vieles mehr.

Logitech-Harmony-Hub-Test (3)L

 

Lieferumfang des Hubs!
Hub
Anleitung
IR-Booster
UBS-Kabel
Spannungsversorgung

Logitech-Harmony-Hub-Test (4)

 

Hier sieht man die Rückseite des Hubs – ein Knopf (Pair) für die Erstinbetriebnahme. Die Micro-USB-Buchse zur Stromversorgung und zwei Klinkenbuchsen über welche die Infrarot Booster angesteuert werden. (einer ist im Lieferumfang dabei) Steht der Hub irgendwo offen im Wohnzimmer benötigt man keinen IR Booster.

Logitech-Harmony-Hub-Test (5)

Hier ein Größenvergleich! ;)

Wo wir gerade bei der Steuerung sind! Der Hersteller hat den Hub sogar so weit aufgebohrt, dass die App Hersteller darauf aufsetzen können! So gibt es z.B. auch eine TV Programm App über die ihr dann direkt auf den entsprechenden TV Kanal schalten könnt! Auch eine nette Sache wie ich finde!

Damit dies alles ohne Probleme funktioniert, wird der Hub zur zentralen Drehscheibe für alle Endgeräte und speichert deren Zustand. Dies bedeutet für Euch! Ihr sitzt am Abend auf der Couch und navigiert mit der normalen Old-Style-Fernbedienung durch die Programme. Dann geht ihr ins Bett und seit Euch nicht mehr sicher ob der TV noch läuft! Nun startet ihr die Harmony App am Smartphone und könnt direkt sehen, ob der TV noch eingeschalten ist. Zudem werden alle Einstellungen auf alle Steuermedien übertragen! Ihr könnt damit z.B. über das Web Eure TV Favoriten definieren und schon landen diese auf der normalen Fernbedienung und in der TV App. Vernetzung kann manchmal wirklich praktisch sein! ;)

Die Einrichtung des Hubs kann entweder direkt über die Smartphone App oder das Web-Interface erfolgen! Zuerst dachte ich mir zwar – oh weh, die Anleitung für den Hub ist ja mehr als mickrig – ob da ein normaler Nutzer zurecht kommen wird! Aber als ich dann die Konfiguration durch hatte, war mir klar – dat Ding benötigt keine ausführliche Anleitung! Wobei ein paar zusätzliche Informationen den nicht so technikaffinen Menschen sicherlich etwas die Angst vor der Ersteinrichtung nehmen könnte.

Fazit:
Die Idee hinter dem Hub ist klasse, die Einrichtung ein Kinderspiel und es funktioniert alles ohne Probleme! Ich war ehrlich gesagt schon fast etwas überrascht, wie gut die Technik schon zusammenarbeitet und wie störungsfrei alles läuft. Etwas heftig finde ich dann den Preis! Für den Hub alleine werden schon mal fast 100 Euro fällig und wer noch eine vernünftige Fernbedienung dazu möchte muss über 200 Euro auf den Tisch legen! Das ist schon mal ne nette Hausnummer für eine Fernbedienung, welche viele Leute abschrecken könnte! Fakt ist jedoch, ich möchte diese Kombi und den zusätzlichen Komfort nicht mehr missen!

Logitech Harmony Hub schwarz


Preis: EUR 85,00

Bewertung: 3.7 von 5 Sternen
von 16 Kunden

38 gebraucht & neu verfügbar
ab EUR 69,00



Jetzt bei Amazon kaufen

Logitech Harmony Ultimate Fernbedienung


Preis: EUR 213,99

Bewertung: 3.8 von 5 Sternen
von 152 Kunden

68 gebraucht & neu verfügbar
ab EUR 175,28



Jetzt bei Amazon kaufen

 

Der Beitrag Logitech Harmony Ultimate Hub im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/logitech-harmony-ultimate-hub-im-test/feed/ 0 Logitech Harmony Ultimate Hub im Test Der Logitech Harmony Ultimate Hub ist eine kleine Blackbox die in der Lage ist, technisches Gerät zu steuern! Denn die Box beherrscht viele Protokolle (Infrarot, Bluetooth und IP) welche zum Steuern von technischen Gerät nötig ist. Würde eigentlich nur noch der Funk fehlen und schon könnten die Jung Harmony,Harmony Hub,Logitech,Test,testbericht Logitech-Harmony-Hub-Test (1) Logitech-Harmony-Hub-Test (2) Logitech-Harmony-Hub-Test (3) Logitech-Harmony-Hub-Test (4) Logitech-Harmony-Hub-Test (5) 3.7 von 5 Sternen Jetzt bei Amazon kaufen 3.8 von 5 Sternen Jetzt bei Amazon kaufen
Office 365 Personal + Kaspersky Security für 30 Eurohttp://itler.net/office-365-personal-kaspersky-security-fuer-30-euro/ http://itler.net/office-365-personal-kaspersky-security-fuer-30-euro/#comments Wed, 26 Nov 2014 09:28:19 +0000 http://itler.net/?p=50807 Office 365 Personal + Kaspersky Security für 30 Euro

Heute habe ich für Euch ein richtiges Schnäppchen gefunden! Der Shop Notebooksbilliger hat derzeit ein Angebot am Start, welches meiner Meinung nach ziemlich unschlagbar sein dürfte. Bis zum 30.11.2014 bekommt ihr dort ein Software-Bundle bestehend aus Microsoft Office 365 Personal und der Kaspersky Internet Security 2015 für gerade einmal 29,90 Euro! Schaut man sich am ...

Der Beitrag Office 365 Personal + Kaspersky Security für 30 Euro erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Office 365 Personal + Kaspersky Security für 30 Euro

Heute habe ich für Euch ein richtiges Schnäppchen gefunden! Der Shop Notebooksbilliger hat derzeit ein Angebot am Start, welches meiner Meinung nach ziemlich unschlagbar sein dürfte. Bis zum 30.11.2014 bekommt ihr dort ein Software-Bundle bestehend aus Microsoft Office 365 Personal und der Kaspersky Internet Security 2015 für gerade einmal 29,90 Euro! Schaut man sich am Markt etwas um, wird man schnell feststellen – normalerweise bekommt man zu diesem Kurs nicht einmal die Office Lizenz!

Wer also noch einen Virenscanner für das kommende Jahr benötigt oder sich mit Microsoft Office 365 Personal Office Produkte für ein Jahr lizenzieren möchte, sollte nun zuschlagen! Die Office 365 Lizenz berechtigt zur Nutzung von allen Office Produkten für ein Jahr auf einem Rechner und einem Tablet! Zusätzlich gibt es noch 60 Freiminuten Telefonie und derzeit unlimitierten Speicher auf OneDrive!

Keine schlechtes Bundle – wenn ich das mal so sagen darf!

–> Hier gehts zum Angebot auf Notebooksbilliger

Microsoft-Office-365-Kaspersky-30-Euro

Der Beitrag Office 365 Personal + Kaspersky Security für 30 Euro erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/office-365-personal-kaspersky-security-fuer-30-euro/feed/ 0 Microsoft-Office-365-Kaspersky-30-Euro
Flickr alle Fotos löschenhttp://itler.net/flickr-alle-fotos-loeschen/ http://itler.net/flickr-alle-fotos-loeschen/#comments Mon, 24 Nov 2014 17:44:20 +0000 http://itler.net/?p=50790 Flickr alle Fotos löschen

Der Fotodienst Flickr ist an sich eine feine Sache, doch was macht man, wenn man den Fotohoster wechseln möchte und dabei seine eigenen Bilder von Flickr entfernen möchte? Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, wie man am schnellsten seine Fotos und Fotoalben löschen kann – doch leider bietet der Anbieter Flickr keinen globalen Löschknopf ...

Der Beitrag Flickr alle Fotos löschen erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Flickr alle Fotos löschen

Der Fotodienst Flickr ist an sich eine feine Sache, doch was macht man, wenn man den Fotohoster wechseln möchte und dabei seine eigenen Bilder von Flickr entfernen möchte? Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, wie man am schnellsten seine Fotos und Fotoalben löschen kann – doch leider bietet der Anbieter Flickr keinen globalen Löschknopf an und so muss man einen etwas umständlicheren Weg beschreiten, wenn man seine Bilder löschen möchte. Umständlich deshalb, da man je nach Rechnerleistung nur zwischen 5000 und 7000 Fotos in einem Rutsch löschen kann und wenn man dann nicht direkt mit großen Ordnern gearbeitet hat, kann dies doch recht lange dauern!

Aber dies werdet ihr schnell selbst feststellen!
Nichts desto trotz will ich Euch diese Methode nicht vorenthalten:

Schritt 1:
Auf der Übersicht wählst Du nun Dein Profil aus und betätigst den Button “Organisieren”.

Flickr-alle-Fotos-löschen (1)

Schritt 2: Wählt nun unten im Ansichtsbereich die zu löschenden Fotos aus. Genau hier ist der Punkt, welcher über die Geschwindigkeit des Löschvorgangs entscheidet!
–> Ordner auswählen
–> Button “Alle auswählen” betätigen
 

 

 

Flickr-alle-Fotos-löschen (2)

Flickr-alle-Fotos-löschen (3)

–> auf eines der Bilder klicken und diese in die freie Fläche etwas oberhalb ziehen.

 

 

Flickr-alle-Fotos-löschen (4)

—> Fotos verwalten

 

 

Flickr-alle-Fotos-löschen (5)

Fotos bearbeiten –> löschen

 

 

 

 

Flickr-alle-Fotos-löschen (6)

Dieser Löschvorgang muss nun mehrfach bestätigt werden!

 

 

Flickr-alle-Fotos-löschen (7)

Flickr-alle-Fotos-löschen (8)

Flickr-alle-Fotos-löschen (9)

Die ausgewählten Elemente wurden nun gelöscht!

Flickr-alle-Fotos-löschen (10)

 

Diesen Vorgang müsst ihr nun so lange wiederholen, bis keine Bilder mehr vorhanden sind!  Bei vielen Bildern solltet ihr Euch für den Löschvorgang etwas Zeit nehmen!

Der Beitrag Flickr alle Fotos löschen erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/flickr-alle-fotos-loeschen/feed/ 0 Flickr-alle-Fotos-löschen (1) Flickr-alle-Fotos-löschen (2) Flickr-alle-Fotos-löschen (3) Flickr-alle-Fotos-löschen (4) Flickr-alle-Fotos-löschen (5) Flickr-alle-Fotos-löschen (6) Flickr-alle-Fotos-löschen (7) Flickr-alle-Fotos-löschen (8) Flickr-alle-Fotos-löschen (9) Flickr-alle-Fotos-löschen (10)
Windows Maschine kann sich nicht mit Netzwerkfreigabe verbindenhttp://itler.net/windows-maschine-kann-sich-nicht-mit-netzwerkfreigabe-verbinden/ http://itler.net/windows-maschine-kann-sich-nicht-mit-netzwerkfreigabe-verbinden/#comments Mon, 24 Nov 2014 16:50:13 +0000 http://itler.net/?p=50801 Windows Maschine kann sich nicht mit Netzwerkfreigabe verbinden

Eine Netzwerkressource in ein Windows einzubinden sollte im Prinzip kein Problem darstellen und ist im Normalfall ist dieser Vorgang mit wenigen Klicks erledigt!  Doch was macht man, wenn der SMB Connect schief geht und das System einen Fehler ausgibt der lautet: “Der eingegebene Ordner ist ungültig. Wählen Sie einen anderen Ordner.” – Man sich aber ...

Der Beitrag Windows Maschine kann sich nicht mit Netzwerkfreigabe verbinden erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Windows Maschine kann sich nicht mit Netzwerkfreigabe verbinden

Eine Netzwerkressource in ein Windows einzubinden sollte im Prinzip kein Problem darstellen und ist im Normalfall ist dieser Vorgang mit wenigen Klicks erledigt!  Doch was macht man, wenn der SMB Connect schief geht und das System einen Fehler ausgibt der lautet: “Der eingegebene Ordner ist ungültig. Wählen Sie einen anderen Ordner.” – Man sich aber sicher ist, dass der gewünschte Ordner z.B. auf der NAS vorhanden ist.

Taucht dieser Fehler auf, liegt es mit hoher Wahrscheinlichkeit an der Benutzer / Computerauthentifizierung des Systems, mit dem versucht wird auf den Share zu connecten.

LanManager-NTLM-Fehler-der-angegebene-Ordner-ist-ungültig-wählen-Sie-einen-anderen-Ordner

Hier gibt es nämlich die alte LanManager Identifizierung, welche seit Vista / Windows 7 und Windows 8 / 8.1 nicht mehr im Standardmodus unterstützt wird. Versucht man sich nun mit einem “aktuellen” Betriebssystem auf eine “alte” NAS oder eine Linux Maschine zu schalten, wirft der Rechner nur die oben genannte Fehlermeldung aus.

Grund hierfür ist die Verweigerung der LM un NTLM Identifizierung.

Doch wie behebt man nun diesen Fehler?

Dies ist ganz einfach, denn man muss dem System nur sagen, es soll doch bitte alle Identifizierungen annehmen. Hierzu ist folgende Änderung an der Registry nötig:

Regestrierungseditor starten:

[Windows-Taste]+[R] –> regedit eingeben und bestätigen

Jetzt wechselt ihr in folgenden Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE
System
CurrentControlSet
Control
Lsa

..und legt in diesem Verzeichnis den Schlüssel LmCompatibilityLevel an.
(DWORD – REG_WORD 32)

Als Wert setzt ihr hier am besten die “1”.

Registry-LmCompatibilityLevel

 

Ist die Änderung durch, könnt ihr einen neuen Verbindungsaufbau versuchen! Dieser Eintrag sollte sofort und ohne Neustart der Maschine ziehen. Falls es nicht klappt – ein Neustart der Maschine kann auch nicht schaden! ;)

Zur Vollständigkeit hier eine kleine Auflistung, welche Änderungen man vornehmen kann:

0 –>  LM und NTLM
1 –> LM, NTLM, NTLMv2
2 –> NTLM
3 –> NTLMv2
4 –> NTLMv2/LM verweigern
5 –> NTLMv2/LM und NTLM verweigern

Die Stufe 3 ist dabei als derzeitiger Standard zu sehen.

Der Beitrag Windows Maschine kann sich nicht mit Netzwerkfreigabe verbinden erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/windows-maschine-kann-sich-nicht-mit-netzwerkfreigabe-verbinden/feed/ 0 LanManager-NTLM-Fehler-der-angegebene-Ordner-ist-ungültig-wählen-Sie-einen-anderen-Ordner Registry-LmCompatibilityLevel
Google Chromecast für umgerechnet 20 Euro kaufenhttp://itler.net/google-chromecast-fuer-umgerechnet-20-euro-kaufen/ http://itler.net/google-chromecast-fuer-umgerechnet-20-euro-kaufen/#comments Sat, 22 Nov 2014 19:45:19 +0000 http://itler.net/?p=50786 Google Chromecast für umgerechnet 20 Euro kaufen

Wer schon länger mit dem Gedanken spielt sich einen Chromecast Stick von Google zu holen, der sollte nun zuschlagen, denn recht viel billiger dürfte der Stick wohl nicht mehr werden – es sei denn – der HDMI Streaming Stick wird irgendwann abgekündigt, da die Version 2 in den Startlöchern steht. Aber bislang ist von einer ...

Der Beitrag Google Chromecast für umgerechnet 20 Euro kaufen erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Google Chromecast für umgerechnet 20 Euro kaufen

Wer schon länger mit dem Gedanken spielt sich einen Chromecast Stick von Google zu holen, der sollte nun zuschlagen, denn recht viel billiger dürfte der Stick wohl nicht mehr werden – es sei denn – der HDMI Streaming Stick wird irgendwann abgekündigt, da die Version 2 in den Startlöchern steht. Aber bislang ist von einer Neuauflage noch keine Rede! Die Headline ist jedoch nur bedingt richtig! Denn der Stick kostet nach wie vor 35 Euro, ihr bekommt jedoch beim Kauf des Streaming-Sticks einen Google Play Gutschein im Wert von 15 Euro, welchen ihr nach Belieben ausgeben könnt. Unterm Strich kostet Euch also der Chromecast nur 20 Euro.

Die Aktion läuft derzeit bei den Elektrofachmärkten Media Markt und Saturn und ist nicht nur auf den Verkauf im Markt beschränkt! Bei Saturn könnt ihr Euch den Stick auch online bestellen (ohne Versandkosten!) und bekommt den Gutscheine-Code per Email zugestellt.

Für alle die ein Android Smartphone oder Tablet besitzen sicher ein gutes Angebot!

Chromecast-Google-20-Euro-Aktion

Der Beitrag Google Chromecast für umgerechnet 20 Euro kaufen erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/google-chromecast-fuer-umgerechnet-20-euro-kaufen/feed/ 0 Chromecast-Google-20-Euro-Aktion
Logitech Harmony Touch Fernbedienung im Testhttp://itler.net/logitech-harmony-touch-fernbedienung-im-test/ http://itler.net/logitech-harmony-touch-fernbedienung-im-test/#comments Sat, 22 Nov 2014 16:47:02 +0000 http://itler.net/?p=50776 Logitech Harmony Touch Fernbedienung im Test

Heute gibt es von mir einen kleinen Testbericht zur Universalfernbedienung Harmony Touch aus dem Hause Logitech. Ich habe schon vor langer Zeit die Vorzüge einer Universalfernbedienung kennen gelernt und möchte diese seit den damaligen Zeitpunkt nicht mehr missen. Angefangen habe ich wie wohl viele mit einer diesen billigen Fernbedienungen und gelandet bin ich irgendwann bei ...

Der Beitrag Logitech Harmony Touch Fernbedienung im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Logitech Harmony Touch Fernbedienung im Test

Heute gibt es von mir einen kleinen Testbericht zur Universalfernbedienung Harmony Touch aus dem Hause Logitech. Ich habe schon vor langer Zeit die Vorzüge einer Universalfernbedienung kennen gelernt und möchte diese seit den damaligen Zeitpunkt nicht mehr missen. Angefangen habe ich wie wohl viele mit einer diesen billigen Fernbedienungen und gelandet bin ich irgendwann bei den Produkten von Logitech, die meiner Meinung nach vieles einfach besser machen als die Konkurrenz. Wenn man es genau nimmt, war ich bislang auch vollkommen zufrieden mit meiner “alten” Harmony One +”, doch das Umfeld zwang mich sozusagen dazu mit nach einer neuen Fernbedienung umsehen! Wer mir nun gerne die Frage stellen würde – wie “das Umfeld zwang Dich dazu?” – dem sei gesagt – ja, genau – richtig gelesen! Der Grund hierfür ist sehr schnell erklärt!

Die Entwicklung bleibt einfach nicht stehen und so setzen viele Endgeräte-Hersteller einfach auf neue Technologien über welche ihr Endgeräte gesteuert werden können. Eine dieser Technologie ist BlueTooth, welche z.B. bei der Playstation und bei der Amazon Fire TV Box zum Einsatz kommt! D.h. mit einer “normalen” IR Universalfernbedienung könnt ihr solche Geräte nicht mehr ansteuern. Was natürlich sehr lästig ist, denn wenn man schon eine Fernbedienung für ALLES hat, sollte diese auch für ALLES funktionieren und so war ich sozusagen zur Neuanschaffung gezwungen! Die Logitech Harmony Touch ist zwar auch nicht direkt in der Lage Bluetooth oder WLAN Endgeräte zu steuern, lässt sich jedoch mit dem Logitech Hub verbinden über den es möglich ist sogar andere Heimgeräte wie z.B. die Philips Lampen zu bedienen.

Zwar ist die Harmony Touch aktuell nicht das Elite Modell, jedoch unterscheiden sich die beiden Modelle nur sehr geringfügig voneinander! Ein direkter Vergleich brachte nur folgende Vorteile der Harmony Ultimate zur Harmony Touch ans Licht:
– Vibrations Feedback
– Berührungslose Gestensteuerung
– doppelte Beschriftung der Tasten

Ich habe mir wirklich lange überlegt, welche ich kaufen sollte – bis mir dann Amazon die Entscheidung abgenommen hat! Denn die Logitech Harmony Touch gab es im Cyber Monday Countdown für knappe 80 Euro! Dazu ein neuer Logitech Hub für 70 Euro bei Ebay und schon war die Preisdifferenz zum Ultimate Bundle so hoch, das ich nicht mehr wirklich überlegen musste.

Damit nenne ich nun also die Harmony Touch mein “EIGEN” und will Euch nun kurz erzählen, welche Erfahrungen ich damit gemacht habe.

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (1)

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (2)

 

Die Basics:
Auspacken – Einschalten – Funktioniert!
Danach die Logitech Harmony Webseite aufrufen und sich dort mit dem eigenen Userkonto verbinden! Falls ihr zuvor noch keine Harmony Universalfernbedienung hattet, müsst ihr Euch zuvor natürlich ein Userkonto erstellen!

Im Backend angelangt, könnt ihr nun quer checken, ob es eine aktuellere Software für Eure Fernbedienung gibt, bzw. könnt ihr dort direkt beginnen die Fernbedienung zu programmieren! Als Nutzer einer “alten” oder anderen Logitech Fernbedienung, könnt ihr übrigens sämtliche Einstellungen einfach auf die neue Touch übertragen und so hat die Einrichtung bei mir gerade einmal 10 Minuten Zeit in Anspruch genommen.

Fertig – schon kann die Fernbedienung genutzt werden!

Einzig die neuen Favoriten müssen danach noch per Hand für den TV Programmiert werden! Bei den Favoriten handelt es sich im Prinzip um bestimmte TV-Programme, welche ihr mit kleinen Senderlogos auf den Bildschirm der Fernbedienung zur Schnellauswahl ablegen könnt.  Dies ist wirklich ein nettes Ad-On, welches der Vorgänger nicht beherrscht hat.

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (3)

Der Lieferumfang:
Harmony Touch
Anleitung
Micro-USB-Ladegerät (Ladeschale besitzt eine Micro-USB-Buchse)
Micro-USB-Verbindungskabel

 

Die Haptik:
Zuerst dachte ich ja, die Fernbedienung hat bestimmt zu wenig Tasten – denn beim Vorgänger waren die Tasten im Mittelpunkt und der Touchscreen wirkte etwas als Ad-On! Doch bei der Harmony Touch dreht sich alles um den Touch und die Hardware-Tasten sind nur noch für primäre Aufgaben wie z.B. die Lautstärke-Regelung oder die Navigation zuständig. Doch wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen – man gewöhnt sich verdammt schnell an den Touch und schon nach ein paar Tagen möchte man diesen nicht mehr missen! Die Fernbedienung liegt durch ihre Form perfekt in der Hand und bleibt dort auch liegen, da die Unterseite leicht gummiert ist. Die Oberfläche ist im typischen Fernbedienungsfinish gehalten.

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (4)

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (5)

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (6)

Logitech-Harmony-Touch-im-Test (7)

 

Der Touchscreen:
Der Touchscreen reagiert schnell und leicht auf die Eingaben des Benutzers und im Gegensatz zum Vorgänger kann darüber jede Parametrisierung vorgenommen werden! D.h. ihr könnt über den Touch auch z.B. die Einschaltverzögerungen anpassen und müsst diese Veränderungen nicht immer über das Harmony Config Tool vor nehmen. Dies ist eine gute Erweiterung, welche gerade die Basiseinrichtung spürbar vereinfacht! Lediglich der Touchscreen selbst könnte für meinen Geschmack etwas größer sein, denn die obere Infoleiste und die untere Leite über die man zu den Einstellungen springen kann, schmälern den Bildschirm noch zusätzlich! Hier würde ich mir entweder Menüs wünschen, welche erscheinen wenn man von der Bildschirmaußenseite nach innen wischt – oder eben einen etwas größeren Touch! Der eingebaute Speerbildschirm vergleichbar zum Smartphone ist meiner Meinung nach ziemlich unsinnig bei einer Fernbedienung, kann jedoch in den Einstellungen deaktiviert werden!

Einen kleinen Negativpunkt hat der Touch jedoch im Vergleich mit dem Vorgänger auch! Denn um eine Toucheingabe vorzunehmen, muss der Bildschirm einmal kurz berührt werden! Dann wird dieser aktiv geschalten und man kann eine Eingabe vornehmen! Der Vorgänger dagegen hatte einen Bewegungssensor an Board, welcher den Touch aktiviert hat sobald die Fernbedienung bewegt wurde! Wirklich schade, dass diese Funktion gestrichen wurde!
Funktion:
Da gibts nicht zu meckern! Wer schon einmal mit einer Logitech Fernbedienung gearbeitet hat, weiß wie stark die integrierten IR Module sind und wie gut diese funktionieren! Bessere Hardware hatte ich bislang noch nicht in Händen!

Fazit:
Die Logitech Harmony Touch Fernbedienung gehört zwar immer noch zur aktuellen Serie, scheint aber momentan im Preis massiv zu fallen, was die Fernbedienung auch interessant für Leute macht, welche nicht bereit sind dafür 150 Euro oder mehr zu opfern! Ansonsten gibt es bei dieser Fernbedienung wirklich nichts auszusetzen!

Der Beitrag Logitech Harmony Touch Fernbedienung im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/logitech-harmony-touch-fernbedienung-im-test/feed/ 0 Logitech-Harmony-Touch-im-Test (1) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (2) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (3) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (4) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (5) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (6) Logitech-Harmony-Touch-im-Test (7)
Cyber Monday Woche von Amazon 24.11. – 01.12.2014http://itler.net/cyber-monday-woche-von-amazon-24-11-01-12-2014/ http://itler.net/cyber-monday-woche-von-amazon-24-11-01-12-2014/#comments Sat, 22 Nov 2014 15:38:15 +0000 http://itler.net/?p=50773 Cyber Monday Woche von Amazon 24.11. – 01.12.2014

So – Freunde der gepflegten Schnäppchenangebote! Nächste Woche ist es wieder so weit und Amazon startet pünktlich um 9 Uhr ihre Cyber Monday Woche mit über 5500 unterschiedlichen Artikeln! Da sollte wohl für JEDEN etwas dabei sein! Bist zum 01.12.2015 gibt es dann zwischen 09 und 23 Uhr im zwei Stunden Takt ständig wechselnde Angebote! ...

Der Beitrag Cyber Monday Woche von Amazon 24.11. – 01.12.2014 erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Cyber Monday Woche von Amazon 24.11. – 01.12.2014

So – Freunde der gepflegten Schnäppchenangebote! Nächste Woche ist es wieder so weit und Amazon startet pünktlich um 9 Uhr ihre Cyber Monday Woche mit über 5500 unterschiedlichen Artikeln! Da sollte wohl für JEDEN etwas dabei sein! Bist zum 01.12.2015 gibt es dann zwischen 09 und 23 Uhr im zwei Stunden Takt ständig wechselnde Angebote! Wer für sich ein Angebot entdeckt, sollte jedoch versuchen gleich zu Beginn der zwei Stunden-Frist das Objekt der Begierde zu erstehen! Den ist das Amazon-Lager leer, habt ihr das Nachsehen! …und das kann bei vielen Artikeln ganz schnell der Fall sein!

Beliebte Artikel sind z.T. innerhalb weniger Minuten oder gar weniger Sekunden ausverkauft! Das hat in der Vergangenheit schon für viel Ärger gesorgt! Im Normalfall handelt es sich bei den Schnäppchen auch um richtige Schnäppchen – auch wenn die Ersparnis auf der Amazonseite oft vom UVP der Artikel ausgeht und unglaubliche Ersparnis verkündet! Ich glaube mich erinnern zu können, dass die Zeitschrift “Test” einmal einen Preischeck gemacht hat und dabei heraus gekommen ist, dass die durchschnittliche Ersparnis irgendwo zwischen 15 und 20 Prozent liegt! Aber hey, besser wie gar keine Ersparnis …würde ich mal sagen!

Ihr könnt ja selbst die Preise im Internet nochmals quer checken!

HIER gehts zu der Amazon Rabatt Aktion –> Cyber Monday Woche

Übrigens:
Ihr könnt auch schon jetzt auf der Seite vorbei schauen, denn dort findet ihr jetzt schon die sogenannten Countdown Angebote! Das sind zwei Angebote pro Tag, bei denen ihr schon im Vorfeld sparen könnt. Also einfach mal quer checken ob für Euch was dabei ist und den Wecker auf Montag 09 Uhr stellen!

Dann wünsche ich Euch schon jetzt – viel Spaß beim SHOPPEN!

Cyber-Monday-Week-Amazon

Der Beitrag Cyber Monday Woche von Amazon 24.11. – 01.12.2014 erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/cyber-monday-woche-von-amazon-24-11-01-12-2014/feed/ 0 Cyber-Monday-Week-Amazon
Boogie Board Sync 9.7 im Testhttp://itler.net/boogie-board-sync-9-7-im-test/ http://itler.net/boogie-board-sync-9-7-im-test/#comments Sat, 22 Nov 2014 13:49:07 +0000 http://itler.net/?p=50759 Boogie Board Sync 9.7 im Test

Heute möchte ich Euch ein kleines elektronisches Gadget vorstellen, welches bei mir dafür sorgen soll, meinen Notizzettel endgültig in die Vergangenheit zu schicken! Ich habe schon zu einige Dinge in meiner Vergangenheit versucht, den Notizblock bzw. die Haftnotizen vom Schreibtisch zu verbannen, jedoch bin ich immer wieder auf den Notizzettel zurück gefallen! Ihr kennt das ...

Der Beitrag Boogie Board Sync 9.7 im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Boogie Board Sync 9.7 im Test

Heute möchte ich Euch ein kleines elektronisches Gadget vorstellen, welches bei mir dafür sorgen soll, meinen Notizzettel endgültig in die Vergangenheit zu schicken! Ich habe schon zu einige Dinge in meiner Vergangenheit versucht, den Notizblock bzw. die Haftnotizen vom Schreibtisch zu verbannen, jedoch bin ich immer wieder auf den Notizzettel zurück gefallen! Ihr kennt das sicherlich! Ihr arbeitet am PC – das Telefon klingelt und man teilt Euch Dinge mit, welche ihr nicht vergessen dürft! Doch anstatt direkt am PC die Informationen zu erfassen, greift man immer wieder zu Stift und Block um die gerade gehörten Informationen zu fixieren. Ich habe keine Ahnung, woran das liegt – aber wahrscheinlich schreibt es sich beim Telefonieren einfach leichter, als man tippen kann. Die genaue Ursache konnte ich bislang leider nicht heraus finden, denn im Prinzip bin ich sogar in der Lage – Small-Talk zu führen und einen ganz anderen Text in die Kiste zu hacken. Aber irgendwie komme ich von Block und Papier einfach nicht weg! Dieser kommt z.B. auch immer wieder zum Einsatz, wenn ich anderen Leuten etwas erklären möchte! Aber hier ist mir der Grund klar – denn auf einem Block skizziert man einfach Dinge viel schneller als auf dem PC mit der Maus. Tja und genau für diese zwei Szenarien habe ich nach einer Lösung gesucht!

Jetzt könnte man zwar sagen – hey, warum benutzt Du nicht einfach ein Tablet – da kannst schreiben – zeichnen und vieles mehr! Auf diese Idee bin ich natürlich auch schon gekommen und kann Euch sagen – das ist mir zu umständlich! Bei einem Tablet muss ich den Powerknopf betätigen, muss warten bis es gestartet ist – bis sich die App geöffnet hat – muss das Tablet unter Umständen entsperren – dann wird der Akku knapp – oder das Tablet schaltet den Bildschirm ab um Akku zu sparen und zwar genau dann im Moment, wenn man wieder auf die Skizze zurück kommen möchte, welche man gerade gezeichnet hat. Es funktioniert – klar – aber die Kompromisse die ich dafür eingehen muss, waren einfach zu viel und brachten mich immer wieder zurück zum Papier!

Ich habe jedoch meine Suche nie aufgegeben und bin nun über das Boogie Board gestolpert, welches genau so arbeiten könnte, wie ich es mir vorgestellt habe.

Doch was ist das Boogie Board eigentlich?
Kennt ihr noch diese Magnet-Tafeln aus Eurer Kindheit? Diese Tafeln auf denen man mit einem Stift schreiben konnte und das geschriebene dann einfach mit einem Schieber wieder löschen konnte? Ja? Dann wisst ihr wie das Boogie Board funktioniert! Denn das grobe Prinzip dieser Tafeln wurde 1 zu 1 in das Boogie Board integriert! Ihr schreibt auf einer Oberfläche die grundsätzlich keine Strom benötigt und mit einem Klick (dafür wird dann etwas Strom benötigt) setzt ihr die Anzeige zurück! Sozusagen eine elektronische Magnet-Tafel. Bei den “kleinen” Boogie Boards ist das auch genau der einzige Funktionsumfang! Man hat einen einzigen Taster am Boogie-Board und wenn man diesen drückt, verschwindet das Geschriebene und ihr könnt das Display neu beschreiben! Fertig!

Diese Version hier – ist die größte Ausführung und bietet noch etwas mehr Funktionsumfang, denn hin und wieder ist es vielleicht auch ganz hilfreich, wenn man die eine oder andere Skizze auch speichern könnte und genau diese Funktion wurde in das Boogie Board Sync integriert!

Dieses verbindet sich nämlich über Bluetooth oder Micro-USB mit Eurem Smartphone oder PC und ihr könnt auf gespeicherte Seiten zugreifen. Bzw. könnt ihr sogar diese “Bilder” voll automatisch in Everynote ablegen.

Anhand der nächsten Bilder möchte ich Euch zeigen, wie das Boogie Board aussieht und wie es funktioniert!

Beginnen wir mit dem Boogie Board selbst:

Das Boogie Board besitzt ein 9,7 cm großes LCD Display, welches auf Druck reagiert. Schreibt man mit dem beigelegten Stift auf dem Display erzeugt ein fester Druck eine stärkere Strichspitze und ein leichter Druck eine dünne Strichspitze. Allgemein muss mit einer recht hohen Andruckkraft geschrieben werden, damit das Board dieses als Eingabe erkennt! Die “Nicht – Sync” Versionen benötigen hier beim Test einen etwas geringeren Druck! Der allgemeine Vorteil bei diesen Verfahren liegt jedoch ganz klar bei der sauberen Erkennung der Schrift, denn anders als beim Tablet löst hier der Handballen keine ungewollten Aktionen aus. D.h. man kann völlig unverkrampft auf dem Display schreiben, so wie man es vom Papier her gewohnt ist.

Durch den inversen Kontrast müssen natürlich die richtigen Lichtverhältnisse herrschen. Bei zu wenig Licht oder bei direkter Sonneneinstrahlung kann es schwer werden mit dem Boogie Board zu arbeiten.

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (1)

Der mitgelieferte Stift kann theoretisch mit jedem beliebigen Stift ersetzt werden. Jedoch finde ich diese Integration sehr gut gelöst! Auch wenn man am Anfang vielleicht etwas Angst hat, man könnte beim Herausnehmen etwas zerstören! ;) Keine Angst das Board ist wirklich robuster als es vielleicht auf den ersten Blick durch das viele Plastik vermuten lassen würde!

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (2)

Im nächsten Bild könnt ihr zwei der insgesamt 3 Taster erkennen!
Der “Save-Button” speichert die getätigten Kunstwerke und der “Erase-Button” löscht die Seite und ihr könnt Euch neu austoben!
Insgesamt könnt ihr auf dem 2GB großen Speicher ca. 1000 Dokumente zwischenspeichern.
Info – wird der Löschbutton gedrückt, wird das gelöschte Blatt ebenfalls gespeichert! Es passiert also so schnell kein Flüchtigkeitsfehler!

Jedoch habe ich auch ein kleines Manko entdeckt!
Das Abspeichern von Dokumenten funktioniert leider nur, wenn das Tablet eingeschalten ist! D.h. ihr könnt zwar rein theoretisch das Boogie Board auch komplett ohne Strom nutzen, jedoch könnt ihr diese offline geschriebenen Dinge anschließend nicht speichern! Da wäre auf jeden Fall noch etwas Verbesserungspotential nach oben! Wird das Boogie Board aktiviert, ist dieses eine Stunde aktiv und wird danach – sollte es nicht benutzt werden – automatisch abgeschalten. Der Hersteller gibt einen Nutzungszeitraum von 5 Tagen an. Die eingebaute Akku kann nicht gewechselt werden.

 

 

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (3)

Hier im Bild ist der “Power-Schalter” zu sehen.

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (4)

Die Micro-USB-Schnittstelle hat zwei Aufgaben inne. Zum einen dient Sie dazu das Gerät zu laden und zum anderen kann darüber das Board mit dem Rechner verbunden werden. Dort taucht es dann als Wechseldatenträger auf und man kann die fertigen PDF Seiten direkt auf seinen Rechner übertragen.

 

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (5)

 

Hier eine direkte Übertragung an mein Smartphone! Wer möchte, kann das Smartphone auch als Live-Schnittstelle nutzen! D.h. man sieht dort direkt das, was man am Boogie-Board malt oder schreibt. Zuerst habe ich mir zwar gedacht – für was man dieses Feature wohl nutzen könnte, aber dann kam mir die Idee, man könnte ja das Smartphone mit dem nächsten Fernseher (z.B. im Konferenzraum) verbinden und dann am Boogie Board zeichnen und alle könnte am TV oder Beamer mit verfolgen, was man so von sich gibt.

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (6)

So sieht dann die gespeicherte Datei aus, welche im Vectorformat gespeichert wird. D.h. die Zeichnungen sind im Nachgang sehr leicht auf die gewünschte Größe skalierbar. Aus diesem Screen heraus kann man die Zeichnung dann entweder direkt entsorgen oder an sämtliche zur Verfügung stehende Schnittstellen (Facebook, Dropbox, Email) teilen.

 

 

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (7)

Die Übersicht, der herunter geladenen PDF Files:

 

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (8)

 

Der Sync der Daten läuft automatisch im Hintergrund ab, sobald das Boogie Board per BlueTooth mit dem Smartphone oder Tablet verbunden ist. Eine Kategorisierung der Files ist möglich.

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (9)

Hier nochmals das Live Drawing – ohne Inhalt! ;)

 

 

 

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (10)

…und die Einstellungen der Software.

Boogie-Board-Sync-9-7-Test (11)

 

Das war es dann auch schon gewesen!

Das Board selbst hat eine Größe von 28 cm auf 190 cm und ist damit einen Tick kleiner als eine DIN A4 Seite. In der Länge fehlt ca. 1 cm und in der Breite ist das A4 Papier ca. 2 cm breiter. Das Gewicht von 312 Gramm ist sehr angenehm. Allgemein liegt das Board gut in der Hand und macht einen soliden Eindruck, jedoch kann das Alu Finish des ABS Kunstoffs keine höhere Wertigkeit vortäuschen, als das Boogie Board besitzt.

Fazit:
Der Ansatz des Boogie Boards ist super und es wird mir sicherlich treue Dienste leisten. Würde ich mir noch ein paar Features wünschen dürfen, wären dies folgende Punkte:

– Vollständiges Offline arbeiten und die Daten danach übertragen
– die Möglichkeit mehrseitige PDF Dokumente zu erstellen
– die Möglichkeit auf eine vorhergehende Seite zurück zu springen ohne die Daten zuvor übertragen zu müssen

Aber vielleicht können hier die Programmierer noch etwas nach legen, denn Software Updates der Firmware sind möglich!

Ansonsten kann ich nicht wirklich meckern! Das Boogie Board funktioniert und erledigt seinen Dienst! Wie es sich im Hardcore-Alltag über einen längeren Zeitraum schlägt, werde ich Euch zeitnah wissen lassen.

Sollte Euer Interesse geweckt worden sein, könnt ihr Euch das Board hier ordern:

 

Ohne Übertragungstechnik gibts das Boogie Board dann schon für knappe 30 Euro:

Boogie Board PT06085BLUB0000 Kent Jot LCD-Schreibtafel (21,6 cm (8,5 Zoll) LCD) blau


Preis: EUR 35,20

Bewertung: 5.0 von 5 Sternen
von 3 Kunden

2 gebraucht & neu verfügbar
ab EUR 35,20



Jetzt bei Amazon kaufen

Der Beitrag Boogie Board Sync 9.7 im Test erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/boogie-board-sync-9-7-im-test/feed/ 0 Boogie-Board-Sync-9-7-Test (1) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (2) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (3) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (4) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (5) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (6) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (7) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (8) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (9) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (10) Boogie-Board-Sync-9-7-Test (11) 5.0 von 5 Sternen Jetzt bei Amazon kaufen
O2 – jetzt auch mit Voicemailhttp://itler.net/o2-jetzt-auch-mit-voicemail/ http://itler.net/o2-jetzt-auch-mit-voicemail/#comments Sat, 15 Nov 2014 11:26:19 +0000 http://itler.net/?p=50750 O2 – jetzt auch mit Voicemail

Mitte des Jahres habe ich mich nach 20 Jahren von der Telekom getrennt und bin in das O2 Lager gewechselt. Der Grund hierfür – das miserable Preis / Leistungsverhältnis der  Telekom. Klar, hat die Telekom wahrscheinlich immer noch das beste Netz in Deutschland und ich konnte an den Basis-Örtlichkeiten in denen ich mich aufhalte mit ...

Der Beitrag O2 – jetzt auch mit Voicemail erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
O2 – jetzt auch mit Voicemail

Mitte des Jahres habe ich mich nach 20 Jahren von der Telekom getrennt und bin in das O2 Lager gewechselt. Der Grund hierfür – das miserable Preis / Leistungsverhältnis der  Telekom. Klar, hat die Telekom wahrscheinlich immer noch das beste Netz in Deutschland und ich konnte an den Basis-Örtlichkeiten in denen ich mich aufhalte mit 20 MBit statt mit nun 12 MBit surfen. Aber was bringt mir das wenn ich statt meinen nun 5GB Freivolumen nur 1 GB Volumen besitze und dafür die doppelten Kosten zu tragen habe! Grundsätzlich habe ich nach dem Umzug kaum etwas vermisst – außer meine geliebte Voicemail-Box! Ich bin jemand, der gerne den Anrufbeantworter nutzt! Wenn man viel beschäftigt ist, verschafft ein Anrufbeantworter ein gutes Gefühl und man ist nicht versucht zwingend ans Telefon zu gehen, aus der Angst getrieben – man könnte ja was verpassen! Zumal das “ans Telefon gehen” ja in vielen Situationen einfach nicht möglich ist. Also Anrufbeantworter an und wenn es wichtige Informationen sind, hinterlässt so gut wie jeder eine Ansage auf dem kleinen Helferlein!

Problem an der Sache ist nur – der klassische Anrufbeantworter ist ziemlich nervig! Da ruft man seine Mailbox an, muss sich durch umständliche Tasten-Navigation quälen – das macht keine Spaß und kostet einfach nur Zeit! Viel einfacher geht das mit einer Visual Voicemailbox!

Für alle die mit dem Namen nicht anfangen können – eine kurze Erklärung für Euch!

Eine Voicebox ist eine zusätzliche Schnittstelle zum normalen Anrufbeantworter und checkt diesen immer wieder auf neue Sprachnachrichten. Findet die Voicebox eine Sprachnachricht, wird diese automatisiert auf das Smartphone herunter geladen und ähnlich wie bei einer SMS übersichtlich angezeigt!

O2-Visual-Voicemail (1)

 

Aus dieser Übersicht heraus kann man nun die Sprachnachricht direkt abhören oder in ein Detailmenü wechseln in dem man noch mehr Informationen zur Verfügung gestellt bekommt. Hier kann dann die eingegangene Sprachnachricht einfach per Knopfdruck laut abgehört werden, ein neuer Kontakt erstellt werden oder man bekommt Infos zur Person angezeigt. Auch kann direkt ein Rückruf gestartet werden. Ebenso ist ein Löschen der Nachricht direkt über diese Oberfläche heraus möglich!

O2-Visual-Voicemail (4)

 

Wie ihr seht, ein wirklich brauchbares Tool, wenn man mit einem Anrufbeantworter arbeitet! Zudem gibt es noch ein paar weitere Features an die man sich schnell gewöhnen könnte.

So kann man z.B. die Begrüßungstexte einfach per App verwalten und setzen.

O2-Visual-Voicemail (2)

 

Aber auch grundlegende Einstellungen können über die App vorgenommen werden!

O2-Visual-Voicemail (3)

 

Fazit:
Eine kleine nützliche App, auf welche ich schon lange gewartet habe! Bislang funktioniert diese ohne Aussetzer und Probleme!

o2 Voicemail o2 Voicemail
Preis: Kostenlos

Der Beitrag O2 – jetzt auch mit Voicemail erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/o2-jetzt-auch-mit-voicemail/feed/ 0 O2-Visual-Voicemail (1) O2-Visual-Voicemail (4) O2-Visual-Voicemail (2) O2-Visual-Voicemail (3) o2 Voicemail
IKEA VS. Apple – das BookBook kommthttp://itler.net/ikea-vs-apple-das-bookbook-kommt/ http://itler.net/ikea-vs-apple-das-bookbook-kommt/#comments Sat, 15 Nov 2014 10:18:55 +0000 http://itler.net/?p=50747 IKEA VS. Apple – das BookBook kommt

Kennt ihr diese tollen Videos von Apple in denen die Produkte des Herstellers über alles bislang Dagewesenes dargestellt werden? Apple Produkte können dies besser und sind in jenen Dingen unschlagbar – sind von der Bedienung her top und eigentlich gar nicht zu toppen! Halt – vielleicht bis auf eine Kleinigkeit! Dem BookBook von IKEA! Ja, ...

Der Beitrag IKEA VS. Apple – das BookBook kommt erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
IKEA VS. Apple – das BookBook kommt

Kennt ihr diese tollen Videos von Apple in denen die Produkte des Herstellers über alles bislang Dagewesenes dargestellt werden? Apple Produkte können dies besser und sind in jenen Dingen unschlagbar – sind von der Bedienung her top und eigentlich gar nicht zu toppen! Halt – vielleicht bis auf eine Kleinigkeit! Dem BookBook von IKEA! Ja, ihr habt richtig gelesen IKEA hat ein Produkt, welches sich mit Apple messen möchte!

Dazu gibt es natürlich auch ein kleines Video, welches sich – naja – ich sag mal so – etwas an den Apple Style orientiert! ;) Aber warum auch nicht, denn diese Videopromotion scheint ja durchaus anzukommen! Nicht umsonst hat das Video “Experience the power of a bookbook” nicht schon 12 Millionen Views! ;)

Na, hab ich Euer Interesse an dem BookBook geweckt? Gut – dann schaut Euch das kleine Werbevideo doch einfach mal an!

 

IKEA-BookBook

Der Beitrag IKEA VS. Apple – das BookBook kommt erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/ikea-vs-apple-das-bookbook-kommt/feed/ 0 IKEA VS. Apple - das BookBook kommt Kennt ihr diese tollen Videos von Apple in denen die Produkte des Herstellers über alles bislang Dagewesenes dargestellt werden? Apple Produkte können dies besser und sind in jenen Dingen unschlagbar - sind von der Bedienung her top und eigentlich gar nicht zu toppen! Halt - vielleicht bis auf eine BookBook,Fun,Ikea,Video,Werbung IKEA-BookBook
Boerse.bz ist offline – es leben die Clonehttp://itler.net/boerse-bz-ist-offline-es-leben-die-clone/ http://itler.net/boerse-bz-ist-offline-es-leben-die-clone/#comments Wed, 12 Nov 2014 17:00:37 +0000 http://itler.net/?p=50744 Boerse.bz ist offline – es leben die Clone

Die Sache mit den illegalen Foren ist schon eine verrückte Sache! Denn man sollte es kaum glauben aber das Szene Board boerse.bz hat ganze 6 Jahre machen können was es wollte! Jetzt könnte man es ja noch verstehen, wenn es eine englische Seite wäre mit den Betreibern im Nirgendwo – aber bei der Boerse waren ...

Der Beitrag Boerse.bz ist offline – es leben die Clone erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Boerse.bz ist offline – es leben die Clone

Die Sache mit den illegalen Foren ist schon eine verrückte Sache! Denn man sollte es kaum glauben aber das Szene Board boerse.bz hat ganze 6 Jahre machen können was es wollte! Jetzt könnte man es ja noch verstehen, wenn es eine englische Seite wäre mit den Betreibern im Nirgendwo – aber bei der Boerse waren primär deutsche Staatsbürger am Start! Wenn ich die zahlen noch im Kopf habe, hatte das Forum ganze 2,7 Millionen “deutsche” Nutzer. Da fragt man sich natürlich – wollte das niemand sehen?

Aber wie es scheint hat die deutsche Regierung keine wirkliche Handhabe gegen die Macher dieser Seiten, denn ansonsten würde die “Rechteinhaber” nicht eigene “Profis” für diverse Nachforschungen beschäftigen! Nun ja, wie auch immer – gestern war es dann so weit und wie die Medien berichtet haben, gab es einige Hausdurchsuchungen, welche in erster Linie auf die “Uploader” des Boards ausgerichtet war. Was dabei heraus kam, ist bislang noch nicht wirklich klar!

Fakt ist jedoch, dass die Seite boerse.bz nicht mehr erreichbar ist!
Interessant ist jedoch – dass die Macher scheinbar noch auf freiem Fuß sind und die Server von boerse.bz bzw. zumindest noch die Domain unter Kontrolle haben! Das finde ich auch recht heftig, wenn man bedenkt …dass das möglich ist.

boerse-bz-offline

Nun gut, wie auch immer – irgendwie hat man auch das Gefühl

…nach der boerse.bz. ist vor der Boerse.bz, denn kaum wird das eine Forum geschlossen, gibt es zahlreiche Trittbrettfahrer die die Boerse entweder direkt mit neuer Datenbank eröffnen oder einen Clone von boerse.bz betreiben.

Beispiele dafür sind z.B.
myboerse.bz
myboerse.co
boerse.to
boerse.sx

Verrückte Sache kann ich da nur sagen!

Was vielleicht auch interessant ist zu wissen – ziemlich genau eine Woche vor der Razzia ist ein noch älteres Szene Board mit dem Namen “Leecher.to” offline gegangen. Daher würde ich jetzt fast behaupten wollen, die Razzia war in der Szene bekannt und es hat nur die kleinen Uploader getroffen! Vielleicht sollte man dabei noch erwähnen, IP Verbindungsdaten dürfen in Deutschland nur eine Woche gespeichert werden! D.h. entweder hat es bei der Razzia nur die kleinen Fische erwischt oder die Jungs haben schon länger ein Auge drauf – dann hat es aber wahrscheinlich auch nur wieder kleinere Fische erwischt.

What Ever – ich bin gespannt, wie die Sache weiter gehen wird!
Denn meiner Meinung nach, ist ein dauerhafter Erfolg nur möglich, wenn nun die anderen Boards in dieser Liga (mygully, gully usw.)  ebenfalls geschlossen werden. Denn nur dann könnte man die alten Haudegen, welche die Szene schon über Jahre hinweg mit Informationen versorgen in eine Ecke treiben! Würde es der Regierung gelingen, da Unruhe zu stiften – könnte man vielleicht die deutsche Download Szene auf eine Insider Szene zurück drängen.

Wir werden sehen, was in naher Zukunft noch so alles passieren wird!

Der Beitrag Boerse.bz ist offline – es leben die Clone erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/boerse-bz-ist-offline-es-leben-die-clone/feed/ 0 boerse-bz-offline
Drucker kann nicht gelöscht werdenhttp://itler.net/drucker-kann-nicht-geloescht-werden/ http://itler.net/drucker-kann-nicht-geloescht-werden/#comments Wed, 12 Nov 2014 16:40:26 +0000 http://itler.net/?p=50740 Drucker kann nicht gelöscht werden

Im Windows Betriebssystem kommt es öfters mal vor, das ein Drucker nicht sauber gelöscht werden kann! Unter Drucker und Faxgeräte ist dann nur der Status – “Drucker wird gelöscht” zu sehen, aber entfernt wird der Drucker nicht wirklich! Sehr oft hilft es dann, den Rechner einfach neu zu starten und danach ist der Drucker verschwunden! ...

Der Beitrag Drucker kann nicht gelöscht werden erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
Drucker kann nicht gelöscht werden

Im Windows Betriebssystem kommt es öfters mal vor, das ein Drucker nicht sauber gelöscht werden kann! Unter Drucker und Faxgeräte ist dann nur der Status – “Drucker wird gelöscht” zu sehen, aber entfernt wird der Drucker nicht wirklich! Sehr oft hilft es dann, den Rechner einfach neu zu starten und danach ist der Drucker verschwunden! Doch was macht man, wenn ein einfacher Neustart nicht hilft?

Dann muss per Hand nachgeholfen werden! Besonders oft können Drucker nicht gelöscht werden, wenn noch Druckaufträge im Spooler vorhanden sind. Irgendwie bekommen es vor allem ältere Betriebssysteme nicht hin, den Spooler zu leeren um den Drucker dann sauber zu entfernen!

Um Windows etwas auf die Sprünge zu helfen kann man wie folgt vorgehen:

Unter Dienste (Systemsteuerung –> Dienste) die Druckerwarteschlange per Hand stoppen!

Drucker-kann-nicht-gelöscht-werden (2)

 

Dann wechselt man in das Spooler-Verzeichnis von Windows. Dieses findet man unter:

Windows –> System32 –> spool –> PRINTERS

—> Dort entfernt man nun alle vorhandene Einträge

Drucker-kann-nicht-gelöscht-werden (1)

Jetzt startet man den Dienst wieder neu und schon sollte der zu löschende Drucker verschwunden sein!

Aktualisieren nicht vergessen! Oder ihr macht einfach einen Neustart!

Der Beitrag Drucker kann nicht gelöscht werden erschien zuerst auf ITler - Techblog für Software, Hardware und Mobile Computing.

]]>
http://itler.net/drucker-kann-nicht-geloescht-werden/feed/ 0 Drucker-kann-nicht-gelöscht-werden (2) Drucker-kann-nicht-gelöscht-werden (1)